Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Drama

Drama

Filmhandlung und Hintergrund

Anspruchsvoller Arthaus-Exzess, der mit wenig Geld viel Skandal - zumindest in seinem Herkunftsland Chile - erzeugt und sich als Allegorie auf den Zustand seiner südamerikanischen Heimat verstanden wissen will. Sonderlich originell ist das überdramatische Psychostück um seelische Entblößung und mentale wie körperliche Grenzen kaum. Die sexuell aufgeladene und oft genug explizite Seifenoper aus allen denkbaren dunklen...

Drei junge Schauspielschüler - der schwule Angel, der scharf auf den bisexuellen Mateo ist und die verführerische Maria, die allen den Kopf verdreht - entdecken das Method Acting für sich. Angeleitet von ihrem Professor und dem Theorem des Franzosen Antonin Artaud, spielen sie in immer expliziteren Exerzitien Huren, Stricher und Drogendealer, leben ihre Rollen aber auch neben der Bühne weiter, bis sie selbst den Überblick verlieren. Sie manipulieren sich gegenseitig mit sexuellen Psychospielchen bis zum Kontrollverlust.

Drei chilenische Schauspielstudenten drehen auf und neben der Bühne den Regler hoch und geraten in ein exzessives Fahrwasser aus Methodacting, Drogenkonsum und Sex. Das fordert seinen Tribut in einer überdramatischen Low-Budget-Arthaus-Allegorie.

Darsteller und Crew

  • Eusebio Arenas
  • Isidora Urrejola
  • Diego Ruiz
  • Jaime McManus
  • Eduardo Paxeco
  • Benjamin Vicuna
  • Fernanda Urrejola
  • Diego Muñoz
  • Alejandro Trejo
  • Alejandro Goic
  • Matias Lira
  • Sebastián Arrau
  • Eliseo Altunaga
  • Sebastian Freund
  • Magdalena Maino
  • Miguel Ioann Littin Menz
  • Danielle Fillios
  • Soledad Salfate
  • Paula Leoncini

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Anspruchsvoller Arthaus-Exzess, der mit wenig Geld viel Skandal - zumindest in seinem Herkunftsland Chile - erzeugt und sich als Allegorie auf den Zustand seiner südamerikanischen Heimat verstanden wissen will. Sonderlich originell ist das überdramatische Psychostück um seelische Entblößung und mentale wie körperliche Grenzen kaum. Die sexuell aufgeladene und oft genug explizite Seifenoper aus allen denkbaren dunklen Trieben ist eine wüste Ménage à trois auf Konfrontationskurs, aber ohne sonderlichen Sinn.
    Mehr anzeigen