Dragon Ball Super: Broly (2018) · Stream

Dragon Ball Super: Broly ist noch nicht legal im Stream verfügbar. In der Regel erscheint die Video-on-Demand-Version ähnlich wie die DVD und Blu-ray etwa sechs bis zwölf Monate nach Kinostart. Bei den Streaming-Flatrates wie Netflix, Amazon Prime Video oder Sky Ticket werden Filme in der Regel frühestens nach ein bis zwei Jahren ins Programm aufgenommen. Hier kannst du herausfinden, wo Dragon Ball Super: Broly im Kino läuft.

Dragon Ball Super: Broly bei Netflix
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Dragon Ball Super: Broly bei Amazon Instant Video
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Dragon Ball Super: Broly bei MaxdomeStore
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Dragon Ball Super: Broly bei Sky Ticket
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Dragon Ball Super: Broly bei iTunes
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Dragon Ball Super: Broly bei Google Play
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot

Filmhandlung

Im 20. Dragonball-Film müssen Son Goku und Vegeta gegen einen bislang unbekannten Saiyajin antreten: Broly. Der mächtige Krieger lebte einst wie Vegeta und Son Goku auf dem Saiyajin-Planeten Vegeta. Als King Cold seine Regentschaft an seinen Sohn Freezer übergab, wurden die Saiyajin beinah restlos ausgelöscht. Nur wenige Saiyajin schafften es, sich vor Freezers böswilliger Attacke zu retten.

Broly zeigte bereits als Kind übermächtige Kräfte, die sogar die Kräfte von Vegeta überstiegen. Sein Vater Paragus trainierte ihn auf einem abgelegenen Planeten. Jahre später werden Paragus und Broly, unwissend über Freezers Attacke und vom Groll gegen König Vegeta zerfressen, von Freezers Mannen aufgegriffen. Freezer macht sich ihren Groll zugute und entsendet sie zur Erde.

Broly soll gegen Son Goku und Vegeta antreten. Im Kampf wird seine schier unbändige Kraft offenbart, die sogar die stärkste Inkarnation von Freezer übersteigen. Welche Mittel bleiben Son Goku und Vegeta übrig, um siegreich aus dem Kampf hervor zu gehen?

 „Dragon Ball Super: Broly“ im Stream

Gerade einmal sechs Wochen nach dem japanischen Kinostart kommen deutsche Zuschauer dank OmU-Vorstellungen in den Genuss des jüngsten Anime aus der Feder von Akira Toriyama. Der Kinofilm setzt nahtlos an die Ereignisse des Anime „Dragon Ball Super“ an, dass in Japan im März 2018 zu Ende ging.

Die deutsche Synchronisation vereint erneut die Sprecher aus der Anime-Serie „Dragon Ball Z“ rund um Tommy Morgenstern als Son Goku, Oliver Siebeck als Vegeta, Claudia Urbschat-Mingues als Bulma und David Nathan als Piccolo. Broly wird von Synchronsprecher Gerrit Schmidt-Foß eingesprochen, der ebenso die deutsche Stimme von Leonardo DiCaprio und Sheldon aus „Big Bang Theory“ ist. Bereits Anfang der 2000er Jahre lieh er Broly seine Stimme in früheren „Dragon Ball“-Filmen.

News und Stories