Filmhandlung und Hintergrund

Brunetti will den Mord an einem Gesundheitsinspektor der US-Armee aufklären, doch sein Chef Patta hält einen Gemälderaub für wichtiger...

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Donna Leon: Endstation Venedig

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

2,5
2 Bewertungen
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Donna Leon: Endstation Venedig: Brunetti will den Mord an einem Gesundheitsinspektor der US-Armee aufklären, doch sein Chef Patta hält einen Gemälderaub für wichtiger...

    Wenn das „Erste“ in diesen Wochen zwei weitere Verfilmungen der Romane von Donna Leon ausstrahlt, kann man sich mit eigenen Augen davon überzeugen, wie sich die Filme verändert haben: Vor knapp drei Jahren hat Erfolgsproduzent Nico Hofmann („Dresden“, „Die Sturmflut“) die Produktion übernommen. Angesichts sinkender Quoten hat er den Adaptionen zu mehr Weiblichkeit verholfen: Die Geschichten blieben zwar Krimi, bekamen mit Hilfe von Musik, unterhaltenden Elementen und einer stärkeren Betonung der Frauenrollen aber weichere Züge.

    „Endstation Venedig“, ist unter Hofmanns Aufsicht entstanden; in zwei Wochen zeigt die ARD die 2003 von Katharina Trebitsch hergestellte Episode „Das Gesetz der Lagune“. Da die Regie aber nach wie vor Sigi Rothemund obliegt, hat sich am grundsätzlichen Stil nicht viel geändert: Uwe Kockisch schreitet gemessenen Schritts über Venedigs Plätze, und als Zwischenspiel dienen postkartenschöne Bilder der Lagune.

    Immerhin gibt sich diesmal Heiner Lauterbach die Ehre einer Gastrolle. Er hat zwar nicht viel zu tun und entledigt sich seiner Aufgabe steinernen Blicks, macht damit aber viel Eindruck: Der Star spielt den skrupellosen Geschäftsmann Viscardis, der den Giftmüll einer amerikanischen Garnison irgendwo im Sumpf entsorgen lässt. Als ihm ein Gesundheitsinspektor der US-Armee auf die Schliche kommt, lässt er ihn erstechen, in einen Kanal werfen und die Tat als Raubmord kaschieren. Ausgerechnet das Tütchen Kokain, das die Polizei in den Taschen des Toten findet, macht Brunetti (Uwe Kockisch) jedoch misstrauisch. Als er in der Wohnung des Opfers einen ganzen Sack mit dem Rauschgift findet, das die Militärpolizisten angeblich übersehen haben, weiß er endgültig, dass die Sache stinkt. Weil sein Chef Patta (Michael Degen) aber enge Beziehungen zu Viscardis pflegt, wird der Commissario zurückgepfiffen.

    Der Versuch, „Endstation Venedig“ populärer zu gestalten, lässt sich am deutlichsten am ABC-Schema erkennen. A steht für wohldosierte Action: Andreas Guenther muss einen richtig fiesen Mörder spielen. B steht für Beziehungsanteile: Paola Brunetti (Julia Jäger) trifft sich auffallend oft mit einem amerikanischen Kollegen, was den geduldigen Commissario mehr ärgert, als er zugeben würde. Und C steht für Comedy: Mutter Brunetti (Christel Peters) hat zwei Dutzend Kartons mit rosa Regenschirmen geerbt, die nun die Wohnung der Brunettis verstopfen. Jetzt wartet Enkel Raffi (Patrick Diemling) auf Regen. Dummerweise entpuppen sich die Schirme als völlig unbrauchbar. tpg.

Kommentare