Filmhandlung und Hintergrund

„Aliens“ und „Predator“ heißen die Vorbilder, wenn runde zwei Jahrzehnte nach „American Werewolf“ unter Zuhilfenahme engagierter Jungdarsteller, rabiatester Schnittechnik, blutiger Effekte und einiger Lastwagenladungen Übungsmunition der britischen Lycanthropenfilm wieder aufersteht. An die Klassiker des Genres gemahnen immerhin noch nebelige Highland-Kulissen und gutes altes Silber als der Legendenweisheit letzter...

Im schottischen Hochmoor treffen sich zwei Eliteeinheiten der Army zur Gefechtsübung, doch dann kommt alles anders als geplant. Die eine Gruppe findet von der anderen nur noch Blutspuren, lediglich ein verwirrter Offizier kann lebend geborgen werden. Offenbar treibt eine weitere Kampfeinheit in der Gegend ihr Unwesen, und die macht keine Gefangenen. Vorläufigen Schutz findet man in der Hütte einer Zoologin, welche den Soldaten von mysteriösen Werwölfen berichtet. Deren Sturmangriff lässt nicht lange auf sich warten.

Im schottischen Hochland trifft eine übende Eliteeinheit der Army auf ein ganzes Rudel mörderischer Zottelbestien. Der Werwolffilm lebt und erfreut sich bester Gesundheit in dieser klaustrophobischen Verfolgungsjagd nach „Aliens“-Muster.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Dog Soldiers

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,5
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Aliens“ und „Predator“ heißen die Vorbilder, wenn runde zwei Jahrzehnte nach „American Werewolf“ unter Zuhilfenahme engagierter Jungdarsteller, rabiatester Schnittechnik, blutiger Effekte und einiger Lastwagenladungen Übungsmunition der britischen Lycanthropenfilm wieder aufersteht. An die Klassiker des Genres gemahnen immerhin noch nebelige Highland-Kulissen und gutes altes Silber als der Legendenweisheit letzter Schluss. Atemberaubende Horror-Achterbahnfahrt mit klarem Ziel Top 20.

News und Stories

  • Führt Horror-Spezialist Neil Marshall bei der Neuauflage von "Lost in Space" Regie?

    Mit dem klaustrophobischen Horror-Streifen The Descent rüttelte Regisseur Neil Marshall das Genre im Jahr 2005 gehörig durch. Bereits seine Werwolf-Geschichte Dog Soldiers von 2002 ließ keinen Zweifel, dass Marshall ein Händchen für das schaurige Fach hatte. Filme wie Doomsday - Tag der Rache oder der History-Actioner Centurion, mit dem damals noch wenig bekannten Michael Fassbender, spalteten anschließend eher...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare