Filmhandlung und Hintergrund

Als Sorcerer Supreme des Marvel Cinematic Universe reist Benedict Cumberbatch abermals in magische Dimensionen, um die Welt vor der Zerstörung zu beschützen.

In „Doctor Strange“ hat sich der Neurochirurg Dr. Stephen Strange (Benedict Cumberbatch) in den titelgebenden Zauberer und Beschützer der Erde verwandelt. Dass eine Fortsetzung kommen würde, stand bei einem Einspielergebnis 677 Millionen Dollar schnell fest. Laut Marvel-Chef Kevin Feige kann es allerdings noch dauern, bis „Doctor Strange 2“ kommt. Bis dahin wird der Zauberer eine große Rolle im „Infinity War“ beziehungsweise „Endgame“ spielen.

„Doctor Strange 2“ — Handlung

Nachdem Dr. Stephen Strange den Dormammus besiegt hat, wartete bereits die nächste Bedrohung auf die Erde und das gesamte Universum: Thanos (Josh Brolin). In „Avengers: Infinity War“ nimmt Strange eine tragende Rolle im Kampf gegen den verrückten Tyrann ein. Dank der Kraft des Zeitsteines konnte Strange in über 14 Millionen Versionen der Zukunft schauen, um eine Möglichkeit zu finden, Thanos zu besiegen. Nur ein Weg führt zum Sieg. Doch am Ende gibt Strange das ultimative Opfer — er zerfällt durch Thanos‘ Fingerschnippen zu Staub.

Was euch außerdem in Phase 4 des MCU erwartet, seht ihr im Video:

 

Wie wir mittlerweile wissen, gelingt es den Avengers Thanos in die Knie zu zwingen und seinem Vorhaben Einhalt zu gebieten.

Darüber, wie es anschließend mit Doctor Strange weiter geht, ist bisher nur wenig bekannt. Das Ende des ersten Teils legt nahe, dass Meister Mordo (Chiwetel Ejiofor), der sich enttäuscht von Strange abgewandt hat, im neuen Film als zentraler Gegenspieler auftreten könnte. Außerdem verriet Drehbuchautor C. Robert Cargill, dass sich Doctor Strange einem Bösewicht namens Nightmare stellen muss. Dieser kommt eigentlich aus einer anderen Dimension und schöpft seine Macht aus schlechten Träumen der Menschen.

Unterstützung erhält Strange dieses Mal von Scarlett Witch (Elizabeth Olsen), mit der er zuletzt gegen Thanos in den Kampf gezogen war. Auch eine Rückkehr von Wong (Benedict Wong) und Dr. Christine Palmer (Rachel McAdams) ist vorstellbar. Beide Figuren sind zu wichtig für die emotionale Bindung von Doctor Strange, um sie einfach zu übergehen.

Alle Marvel-Filme in chronologischer Reihenfolge

„Doctor Strange 2“ — Besetzung und Kinostart

Auf Grund der fehlenden Handlungsdetails kann über weitere Besetzungsmitglieder in dieser Phase nur gemutmaßt werden. Neuesten Gerüchten zufolge sollen die Dreharbeiten schon im Frühling 2019 gestartet sein, nachdem Benedict Cumberbatch („The Imitation Game“) eine Gehaltserhöhung von 6 Millionen Euro erhalten hat. Den Regiestuhl wird ein weiteres Mal Scott Derrickson („Sinister II“), der Regisseur des visuell opulenten ersten Teils, besetzen.

Fans hofften bis zum „Endgame“ auch auf einen Gastauftritt von Tony Stark (Robert Downey Jr.), die Chemie zwischen den beiden Bartträger stimmte jedenfalls. Vielleicht stattet ihm stattdessen Spider-Man (Tom Holland) einen Besuch ab.

Obwohl die Dreharbeiten bereits begonnen haben sollen, müssen wir uns bis zum Kinostart noch ein wenig gedulden. Während die „Eternals“ und „Black Widow“ bereits 2020 die Kinoleinwand erobern, folgt die Fortsetzung von Doctor Strange erst im darauffolgenden Jahr: „Doctor Strange In The Multiverse of Madness“ startet am 06. Mai 2021 in den deutschen Kinos.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,8
29 Bewertungen
5Sterne
 
(26)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kommentare