1. Kino.de
  2. Filme
  3. Doña Bárbara

Doña Bárbara

Filmhandlung und Hintergrund

Üppiges Western-ähnliches Melodram in Südamerika, in dem glühende Blicke ausgetauscht werden und Männer noch Männer sind. Eine spannende, mystisch angehauchte und erotisch aufgeladene Handlung, schöne Landschaftsaufnahmen und eine gute, bei uns weitgehend unbekannte Besetzung macht diese Verfilmung eines lateinamerikanschen Klassikers zu einer herrlich altmodischen Film-Unterhaltung, wie sie auch in den 20er und...

Doktor Santos will das heruntergekommene Familien-Gut verkaufen, um ein neues Leben mit seiner Verlobten in Europa zu beginnen. Statt dessen erliegt er der Faszination des Landes und versucht die Ranch mit seinen getreuen Cowboys wiederaufzubauen. Er trifft dabei auf zwei faszinierende Frauen: Die schöne Dona Barbara, der man nachsagt, sie würde jeden Mann verhexen, und ihre wild aufgewachsene, ebenso schöne Tochter.

Doktor Santos versucht, die heruntergekommene Familien-Ranch wieder aufzubauen und trifft dabei auf die schöne Dona Barbara und ihre ebenso schöne Tochter. Western-ähnliches Melodram aus Südamerika, mystisch angehaucht und erotisch aufgeladen. Herrlich altmodische Kinounterhaltung.

Darsteller und Crew

  • Ruth Gabriel
    Ruth Gabriel
  • Esther Goris
    Esther Goris
  • Víctor Laplace
    Víctor Laplace
  • Jorge Perugorría
    Jorge Perugorría
  • Betty Kaplan
    Betty Kaplan
  • Peter Rawley
    Peter Rawley

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Üppiges Western-ähnliches Melodram in Südamerika, in dem glühende Blicke ausgetauscht werden und Männer noch Männer sind. Eine spannende, mystisch angehauchte und erotisch aufgeladene Handlung, schöne Landschaftsaufnahmen und eine gute, bei uns weitgehend unbekannte Besetzung macht diese Verfilmung eines lateinamerikanschen Klassikers zu einer herrlich altmodischen Film-Unterhaltung, wie sie auch in den 20er und 30er Jahren nicht schwüler und dramatischer hätte sein können. Von der Regisseurin von „Von Liebe und Schatten“.

Kommentare