Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Distant Cousins

Distant Cousins

Filmhandlung und Hintergrund

Spannungsgeladener US-Thriller, der seinem Publikum ganz im Stile von „Die Hand an der Wiege“, „Fatale Begierde“ oder ähnlichen Schockern mit Ausbrüchen beiläufiger Gewalt die Sprache verschlägt. Die Rettung der heiligen amerikanischen Familie vor ihren Eindringlingen ist natürlich gewährleistet - wenn der Weg dahin für die Beteiligten auch dornenreich und blutig ist. Regisseur Andrew Lane („Jake Speed“) ist diesmal...

Harry und seine Freundin Connie, die wegen Stabilisierung ihres Geisteszustandes von Psychopharmaka abhängig ist, sind aus einer Nervenheilanstalt geflohen und nisten sich bei Harrys Cousin Richard und seiner Familie ein. Richard, der seinen Cousin seit zwanzig Jahren nicht gesehen hat, reagiert zuerst skeptisch, dann aber erfreut. Gleiches gilt für seinen Sohn Alex. Gattin Kate hingegen merkt, daß etwas faul ist. Daß Harry und Connie bereit sind, für ihren Traum vom eigenen Haus, von Familie, Reichtum und notwendigen Drogen über Leichen zu gehen, stellt die Familie erst fest, als sie in der Gewalt der beiden Psychopathen ist. Kate und Richard gelingt es jedoch, den Spieß umzudrehen.

Harry und Connie sind aus der Nervenheilanstalt geflohen und nisten sich bei Harrys Cousin ein. Und: Harry und Connie sind bereit, für ihren Traum vom eigenen Haus, Reichtum und Drogen über Leichen zu gehen. Spannungsgeladener US-Thriller.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Spannungsgeladener US-Thriller, der seinem Publikum ganz im Stile von „Die Hand an der Wiege“, „Fatale Begierde“ oder ähnlichen Schockern mit Ausbrüchen beiläufiger Gewalt die Sprache verschlägt. Die Rettung der heiligen amerikanischen Familie vor ihren Eindringlingen ist natürlich gewährleistet - wenn der Weg dahin für die Beteiligten auch dornenreich und blutig ist. Regisseur Andrew Lane („Jake Speed“) ist diesmal ein Wurf mit Chartpotential geglückt. Eine gewisse Aufmerksamkeit seitens der Kundschaft sollte dafür allerdings geschaffen werden. Ein Geheimtip mit David Keith („Ein Offizier und Gentleman“, „Heartbreak Hotel“), William Katt („Carrie“) und Mary Crosby.
    Mehr anzeigen