Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Discopathe

Discopathe

Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Die Disco-Ära samt des dazugehörigen Slasher-Films erheben ihr in Ehren ergrautes Haupt in diesem für wenig Geld beachtlich einfallsreich inszenierten Horrorthriller nach seither hundertfach erprobten Mustern. Für Abwechslung sorgen feine Details wie die doch sehr verspielte Marotte des Mörders, zum Sound von Musik durchzudrehen, oder die z.T. recht gelungenen Versuche, originales Ambiente der Zeit zu simulieren...

Als Kind musste Duane hilflos mit ansehen, wie sein musikbegeisterter Vater beim Experimentieren im heimischen Tonstudio an einem Stromschlag dahinschied. Nun, als junger Erwachsener, befällt ihn, immer wenn er Musik hört, eine merkwürdige Unruhe und der Drang, junge Frauen zu töten. Nach dem er eine Dame mordete, die ihn zum Besuch einer Disco verleitete, flieht er von New York nach Montreal, wo er den vakanten Job eines Hausmeisters in einem Mädcheninternat antritt. Schlecht nur, dass die Mädels gerne Musik hören.

Immer, wenn er Musik hört, befällt Duane der Drang zu töten. Erst bekämpft er das, dann lebt er es aus. Viele witzige und helle Momente in einem äußerlich genretypischen Low-Budget-Horrorfilm in Slasher-Tradition.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Discopathe

Darsteller und Crew

  • Jérémie Earp-Lavergne
  • Sandrine Bisson
  • Ingrid Falaise
  • Christian Paul
  • Katherine Cleland
  • Mathieu Lepage
  • Pierre Lenoir
  • François Aubin
  • Ivan Freud
  • Renaud Gauthier
  • Marie Claire Lalonde
  • John Londono
  • Arthur Villers
  • Bruce Cameron

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Disco-Ära samt des dazugehörigen Slasher-Films erheben ihr in Ehren ergrautes Haupt in diesem für wenig Geld beachtlich einfallsreich inszenierten Horrorthriller nach seither hundertfach erprobten Mustern. Für Abwechslung sorgen feine Details wie die doch sehr verspielte Marotte des Mörders, zum Sound von Musik durchzudrehen, oder die z.T. recht gelungenen Versuche, originales Ambiente der Zeit zu simulieren. Dazu veritabel brutal, mit Sinn für schwarzen Humor.
    Mehr anzeigen