Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Wildgänse kommen
  4. Sir Roger Moore führt PETA-Kampagne an

Sir Roger Moore führt PETA-Kampagne an

Ehemalige BEM-Accounts |

Die Wildgänse kommen Poster
© Kurt Krieger

Frankreichs Stopfgänse haben einen starken Verbündeten bekommen - Ex-„007“ Roger Moore kämpft für sie mit harten Bandagen.

Rettete die Welt und kämpft für Gänse: Alt-"007" Sir Roger Moore Bild: Kurt Krieger

Es gibt Männer, die man nicht zum Feind haben will. James Bond zum Beispiel. Doch genau mit dem bekommen es die Chefs des Londoner Luxus-Kaufhauses Fortnum & Mason jetzt zu tun: Sir Roger Moore finanziert höchstpersönlich eine Kampagne gegen den Nobel-Shop.

Wobei, denkt man an seine Filmtitel, weniger ein „007“-Abenteuer als „Die Wildgänse kommen“ zu Sir Rogers Engagement passt. Um Gänse geht es nämlich, besser, um französische Gänsestopfleber und wegen dieser unter großem Tierleid produzierten Paste sollen die Ladenbesitzer nun ordentlich Federn lassen.

Um die vermeintliche Delikatesse ‚Foie Gras‘ aus den Regalen von Fortnum & Mason zu bekommen, stellt sich Roger Moore in den Dienst der Tierschutz-Organisation ‚People for the Ethical Treatment of Animals‘ (PETA). Passanten bekommen nun direkt vor der Tür ein Flugblatt in die Hand gedrückt, auf dem der Altstar, Ralph Fiennes und weitere Prominente einen Boykott des Geschäftes fordern.

„Kein Feind von James Bond war je so kriminell und feige“

„Warum sprechen sich diese Leute gegen Fortnum & Mason aus?“ fragt die Überschrift und dann geht es ins unappetitliche Detail der Herstellung von Gänsestopfleber. Das Flugblatt hat Moore aus eigener Tasche bezahlt. Und läßt sich darauf griffig zitieren: „Kein Feind von James Bond war je so kriminell und so feige wie die Foie Gras-Lieferanten von Fortnum & Mason.“

Roger Moore bezieht sich dabei auf Filmaufnahmen, die investigative Journalisten von französischen Farmen mitgebracht hatten und die unsägliche Tierquälereien dokumentieren. „Die Kunden sollen wissen, wie grausam die Herstellung von ‚Foie Gras‘ ist. So grausam, dass sie in England verboten ist.“

PETA sagt dazu: „James Bond steht für britische Werte. Es ist nur logisch, wenn nun Sir Roger Moore eine Kampagne bezahlt, die sich gegen un-britisches ‚Foie Gras‘ richtet.“

News und Stories

  • Sir Roger Moore führt PETA-Kampagne an

    Sir Roger Moore führt PETA-Kampagne an

    Angewidert vom Angebot eines Londoner Luxus-Kaufhauses steht Roger Moore an der Spitze einer Tierschutzkampagne - die er selbst finanziert.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Remake von Kriegsaction "Die Wildgänse kommen"

    „Die Wildgänse kommen“ aus dem Jahr 1978 war ein actiongeladener Kriegsfilm über eine Gruppe britischer Söldner, die in Afrika einen inhaftierten Politiker befreien sollen. Der Film war prominent besetzt mit Richard Burton, Roger Moore, Richard Harris und Hardy Krüger. Das Remake produziert Gianni Nunnari („300“), Regie soll Rupert Sanders führen. Das Projekt wird bei Hollywood Gang Prods. entwickelt.

    Ehemalige BEM-Accounts