Die verkaufte Unschuld

Filmhandlung und Hintergrund

Verfilmung von Eduardo Scarpettas gleichnamigem Bühnenstück mit Starkomiker Totò.

Wegen akuter Geldnot sind die Familien von Felice Sciosciammocca und Pasquale gezwungen, sich in Neapel ein heruntergekommenes Haus zu teilen, was natürlich nicht ohne kleinere und größere Reibereien abgeht. Eines Tages bittet sie der junge Adelige Eugenio, sich als seine vornehme Verwandtschaft auszugeben, mit der er seine Braut Gemma beeindrucken möchte. Sciosciammocca und Pasquale willigen ein, doch leider erweist sich die Aufgabe als schwieriger als gedacht…

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die verkaufte Unschuld: Verfilmung von Eduardo Scarpettas gleichnamigem Bühnenstück mit Starkomiker Totò.

    Verfilmung des berühmten Bühnenstückes „Die verkaufte Unschuld“ von Eduardo Scarpetta, in dessen Mittelpunkt die von ihm erfundene Verkörperung des typischen, gutwilligen Neapolitaners, Felice Sciosciammocca, steht. Dieser wird hier unnachahmlich verkörpert durch den in Neapel geborenen Starkomiker Totò. Für die bewusst stilisierende Inszenierung war Maria Mattòli zuständig, der mit Totò bereits bei Filmen wie „I due orfanelli“ und „Totò al Giro d’Italia“ gearbeitet hatte. Als Augenweide ist die junge Sophia Loren als Braut von Franco Pastorino zu bewundern.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Die verkaufte Unschuld