Filmhandlung und Hintergrund

Fesselnder Psychothriller, in dem Julianne Moore beweisen muss, dass ihr bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommener Sohn überhaupt existiert hat.

Vor vierzehn Monaten verlor Telly Paretta (Julianne Moore) ihren über alles geliebten 8-jährigen Sohn bei einem Flugzeugabsturz. Jedenfalls glaubt sie das, als sie wegen ihrer anhaltenden Depressionen und der davon bedrohten ehelichen Harmonie Rat bei Psychiater Dr. Munce (Gary Sinise) sucht. Der jedoch versucht ihr einzureden, ihr Sohn habe nie existiert und ihre Trauer sei eine reine Wahnvorstellung. Als Telly den Arzt widerlegen möchte und weder Fotos noch andere Beweise für die Existenz ihres Sohnes findet, gerät ihr gesamtes Leben ins Wanken. Da macht sie die Bekanntschaft eines Herren (Dominic West), dem es ähnlich ging.

Beziehungsabgrundtaucher Joseph Ruben („Der Feind in meinem Bett„) inszenierte den fesselnden Psychothriller mit Starbesetzung.

14 Monate, nachdem ihr achtjähriger Sohn Sam bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, wird Telly Paretta noch immer von den Erinnerungen gequält, in deren Folge sie sich von ihrem Mann Jim immer mehr entfremdet hat. Ihr Psychiater Dr. Munce versucht derweil, ihr glaubhaft zu machen, dass sie an Wahnvorstellungen leide: Ihr Sohn hätte nie existiert! Telly versucht verzweifelt und erfolglos, Beweise für Sams Existenz zu finden. Dann lernt sie Ash Correll kennen, den Vater eines anderen Opfers des Flugzeugabsturzes, mit dem sie fortan einen Verbündeten im Kampf um die Wahrheit an ihrer Seite hat.

Telly Paretta zweifelt an ihrem Verstand. Während sie immer noch traumatisiert ist von dem Verlust ihres achtjährigen Sohnes, der bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, will ihr der Psychiater Dr. Munce einreden, der Kleine hätte nie existiert! Beinahe beginnt Telly schon, ihm zu glauben, als sie Ash Correll kennen lernt, den Vater eines bei dem selben Absturz gestorbenen Mädchens. Gemeinsam kämpfen sie nun für die Wahrheit, gegen das Vergessen und auch gegen die Geheimpolizei, die den beiden immer mehr zu Leibe rückt.

Bilderstrecke starten(26 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die Vergessenen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

2,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Erinnerungen können trügen. Man kann vergessen, wo man sein Auto oder seine Kaffeetasse hingestellt hat. Erinnerungen können sogar erfunden sein, Imaginationen eines derangierten Verstandes; und wenn man herausgerissen wird aus den Täuschungen eines traumatisierten Gehirns, verliert man gänzlich den Boden unter den Füßen, weil jeder sichere Bezugspunkt des Lebens verlorengegangen ist.

      Telly trauert um ihren Sohn, und sie hat neurotische Rituale entwickelt, um ihre Erinnerungen zu pflegen: Das Betrachten von Fotos und Videos und von den Baseballhandschuhen, die ihr Sohn Sam getragen hat. Und immer wieder erinnert sie sich an die letzten Minuten mit ihm, wie er in das Flugzeug steigt, um niemals wieder zurückzukommen...

      Oder sind es gar keine Erinnerungen? Sind es Erfindungen eines kranken Geistes, die sie täuschen? Erinnerungen machen das Individuum aus, sie unterscheiden den Einzelnen von den Anderen. Und Erinnerungen sind subjektiv, nicht nachprüfbar, am allerwenigsten vom Kinozuschauer, der das, was er im Film sieht, glauben muss. Und wenn ein Film sich selbst widerspricht, wenn er klarmacht, dass man seinen Bildern, seinen Behauptungen nicht ohne weiteres trauen kann, dann hat sich der Zuschauer verloren und verirrt in den verschiedenen Alternativen der Erzählung.

      Das ist spannend, und der Zuschauer genießt sein Verlorensein lustvoll. Glaubt er Telly? Glaubt er ihrem Mann? Glaubt er der NSA, die Telly verfolgt? Oder glaubt er den Andeutungen des Films von übernatürlichen Erinnerungsfressern?

      „The Forgotten“ führt in den tiefen Wald der Unsicherheit, und es gibt intensive Momente der Verstörung, etwa wenn wieder einmal die Kamera hinter Zweigen versteckt oder aus der Vogelperspektive die Position eines anonymen Beobachters annimmt, der auf die Filmfiguren lauert. An manchen Momenten weiß der Zuschauer nicht, wie er wieder herausfinden soll aus der Vielzahl der möglichen Erklärungen, die doch nie ganz schlüssig erscheinen; und er ist gespannt darauf, wie der Film der Falle entschlüpfen wird, die er sich selbst gestellt hat – und leider strengt sich der Film nicht sehr an, und er bietet dann doch eine recht banale und bequeme Erklärung an für das Vergessen der Toten, das die Menschen von New York ergriffen hat. Am Ende stellt sich hauptsächlich eines heraus: Ein geradliniger, konventioneller Thriller mit einer (wie immer) tränenerstickten Julianne Moore ist nicht genug und kann getrost vergessen werden.

      Fazit: Ein Thriller, der mit einer allzu einfachen Auflösung der Falle nicht entkommen kann, die er sich selbst gestellt hat.
    2. Die Vergessenen: Fesselnder Psychothriller, in dem Julianne Moore beweisen muss, dass ihr bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommener Sohn überhaupt existiert hat.

      Sechs Jahre nach seinem letzten Kinofilm, „Für das Leben eines Freundes“, kehrt Genrespezialist Joe Ruben auf den Regiestuhl zurück, um nach „Kill, Daddy, Kill!“, „Der Feind in meinem Bett“ und „Das zweite Gesicht“ erneut einen Paranoiathriller zu realisieren. Im Mittelpunkt des handwerklich makellos gemachten Schockers steht Julianne Moore als junge Mutter, die nicht über den Unfalltod ihres Sohnes hinwegkommt und an ihrem eigenen Verstand zu zweifeln beginnt, als man ihr erzählt, der Junge habe nie gelebt und existiere nur in ihrer Einbildung. Ein beklemmendes Szenario, das einige Überraschungen bereithält - und zwei ehrlich herausragende Momente, über die man reden wird.

      In unwirtliches Stahlgrau hat Ruben seine stilsichere und überaus solide Rückkehr auf den Regiestuhl getaucht - eine feindselige, ungemütliche Welt ohne Wärme. Es ist die Welt, wie Telly Paretta sie empfindet, seitdem ihr achtjähriger Sohn bei einem Flugzeugabsturz 14 Monate zuvor ums Leben kam. Seither kämpft sie mit einem dumpfen Schmerz, den auch regelmäßige Besucher bei dem bemühten Psychiater Munce nicht lindern können. Dann treten überraschende Veränderungen ein: Nach und nach verschwinden sämtliche sorgsam aufbewahrte Erinnerungsstücke an den Jungen, und auch Tellys Umwelt, inklusive Ehemann und Psychiater, beginnen zu verleugnen, er habe jemals gelebt. Tatsächlich soll der Sohn bereits bei der Geburt gestorben sein - seine Existenz sei eine reine Fantasie der Mutter. Obwohl sie den Verstand zu verlieren glaubt, bleibt Telly beharrlich.

      Als sie bei dem ehemaligen Eishockey-Star Ash, dessen Tochter bei dem selben Unfall gestorben ist, die überlagerte Erinnerung an sein Kind wecken kann und auf einmal die Geheimpolizei auf den Plan tritt, gibt „Die Vergessenen“ sein bislang zwar nicht temporeiches, aber doch effektives Rätselspiel auf und setzt fortan auf Tempo: Verfolgt von der Polizei und einem mysteriösen, ewig lächelnden Fremden, setzen Telly und Ash alles daran, das Geheimnis über das Verschwinden ihrer Kinder zu lösen. Das Szenario erinnert zunächst ein wenig an „Die Invasion der Körperfresser“, nach weiteren Entwicklungen aber mehr und mehr an eine Folge von „Akte X“. Wenn das von Gerald DiPego („Phenomenon“) erdachte Szenario eine Schwäche hat, dann ist es die ultimative Auflösung des Geheimnisses, die nicht nur logische Löcher aufweist und allzu bequem an den Haaren herbeigezogen wirkt, sondern vor allem enttäuschend wirken muss angesichts der spannenden Ausgangssituation und einigen spektakulären Szenen, in denen zunächst eine Blockhütte und später denn komplette Personen wie unter einer Abzugshaube ins All gesogen werden.

      Man wünschte sich, bei der Gestaltung und Entwicklung des Showdowns hätte man sich ähnlich viel Mühe gegeben wie bei einem sensationell inszenierten und völlig überraschenden Autozusammenstoß, der es mit den Schock-Crashs in „Erin Brockovich“ oder „Das Experiment“ aufnehmen kann. Denn der zügig und mit wenigen Schnörkeln erzählte Thriller ist ungewöhnlich genug und von Moore und ihren Kollegen, u. a. Dominic West aus „Mona Lisas Lächeln“ als Ash und Gary Sinise als Psychiater, so kompetent gespielt, dass er auch einen würdigen Payoff verdient hätte - und nicht unbedingt dieses etwas naive Loblied auf die Mutterliebe. Den Zuschauern wird das indes zunächst egal sein: Sie wollen einen spannenden Krimi sehen. Und das bietet „Die Vergessenen“. ts.

    News und Stories

    • Cage plagen Schuldgefühle

      Cage plagen Schuldgefühle

      Nicolas Cage spielt in dem Actionthriller "Crazy Dog" einen Cop, der am Tod seines Partners schuld ist und nun nach Vergebung sucht.

      Ehemalige BEM-Accounts  
    • Weitere Filminformationen

      Columbia TriStar hat weitere Informationen zu „Die Vergessenen“ veröffentlicht. Neu hinzugekommen sind der Langinhalt und Über die Produktion.

      Ehemalige BEM-Accounts  
    • Plakat vorgestellt

      Columbia TriStar hat das offizielle deutsche Plakat zum kommenden Thriller „Die Vergessenen“ vorgestellt: Plakate.

      Ehemalige BEM-Accounts  
    • "Die Vergessenen": Kinostart vorgezogen

      Der Thriller „Die Vergessenen“ von Regisseur Joseph Ruben wird nicht wie ursprünglich geplant am 04. November in den Kinos anlaufen, sondern bereits am 28. Oktober 2004. Columbia Tristar gab diese Terminänderung bekannt. Im Film wird es u.a. Julianne Moore und Dominic West zu sehen geben, die Filmmusik ist von James Horner.

      Ehemalige BEM-Accounts  

    Kommentare