Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Tribute von Panem - The Hunger Games
  4. News
  5. Das Duell: "Die Bestimmung - Divergent" vs. "Die Tribute von Panem"

Das Duell: "Die Bestimmung - Divergent" vs. "Die Tribute von Panem"

Das Duell: "Die Bestimmung - Divergent" vs. "Die Tribute von Panem"

Am 10. April 2014 startet die Buch-Verfilmung „Die Bestimmung - Divergent“ in den deutschen Kinos. Der Film zeigt einige Gemeinsamkeiten zu „Die Tribute von Panem“ auf. CINEFACTS hat dies zum Anlass genommen, um einen Vergleich anzustellen.

Auf den Spuren von „Twilight“ und „Die Tribute von Panem“ sorgt eine neue Buchverfilmung in den USA und Kanada für prall gefüllte Kinokassen. Am 10. April 2014 geht die Verfilmung von Die Bestimmung - Divergent nun auch in den deutschen Kinos an den Start.

In „Divergent - Die Bestimmung“ sieht die Zukunft alles andere als rosig aus: Die neue Gesellschaftsordnung ist durch eine Trennung in fünf Kasten aufgeteilt. Um die Einhaltung der Zuteilung sicher zu stellen, werden die Kinder von Morgen gemäß ihrer spezifischen Charaktereigenschaften erzogen. Dafür müssen die Probanden einige Tests durchmachen, die sowohl psychisch als auch körperlich höchst anstrengend sind. Die 16-jährige Tris Prior gehört zu den Jugendlichen, die sich bald für eine Kaste entscheiden müssen. Doch sie hat ein dunkles Geheimnis: Sie ist eine sogenannte „Unbestimmte“ (Divergent), d.h. sie gehört keiner der vorgesehenen Gruppen an. Tris will ihre eigene Identität ergründen und sich den Fesseln dieser einheitlichen Gesellschaft entziehen. Doch eine Verschwörung ist bereits im Gange…

Die Gemeinsamkeiten zu der Story von „Die Tribute von Panem“ sind nicht zu übersehen. Beide Storylines drehen sich um starke, weibliche Heldinnen und finden in einer dystopischen Zukunt statt, in der nichts mehr ist, wie es mal war.

CINEFACTS hat „Divergent“ und „Panem“ in einigen Punkten miteinander verglichen. Welche Produktion hat die Nase vorn? Findet es heraus!

Die Bücher

Das erste Buch der „Tribute von Panem“-Trilogie wurde im September 2008 in den USA veröffentlicht. Schnell wurde es zu einem der meistverkauftesten Bücher der letzten Jahre und erhielt noch einmal einen Schub nach der ersten Verfilmung. Auch in Deutschland erwies sich das Buch als Erfolg und wurde millionenfach verkauft. Weltweit gingen die insgesamt drei Bücher der Reihe bis heute über 90 Millionen Mal über die Ladentheke.

Dagegen kommt die „Divergent“-Trilogie leider nicht an, auch wenn es sich ebenfalls um eine beliebte Reihe handelt. Das erste Buch wurde im April 2011 in den USA veröffentlicht. Es war mehrere Wochen lang in der New York Times Bestsellerliste und wurde im Jahr 2012 unter dem Titel „Die Bestimmung“ in deutscher Sprache veröffentlicht. Die Verkaufszahlen von „Divergent“ liegen jedoch unter denen von „Die Tribute von Panem“. Bisher wurden weltweit mehr als 2,6 Millionen Exemplare des ersten Buches verkauft. Bei diesen Zahlen darf man natürlich auch nicht meckern, denn auch diese Bücher gehören auf jeden Fall zu den Erfolgreicheren.

Es bleibt nun abzuwarten, ob es bei den „Divergent“-Büchern nach der Verfilmung einen ähnlichen Schub wie bei „Die Tribute von Panem“ gibt. Doch bis jetzt hat die Panem-Reihe klar die Nase vorn.

Die Story

In „Die Tribute von Panem“ ist die USA in der nahen Zukunft zusammengebrochen. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung, die jedes Jahr grausame Hungerspiele veranstaltet, bei der nur eine einzige Person überlebt. 24 Jugendliche aus 12 verschiedenen Distrikten nehmen an den Spielen teil. Als die kleine Schwester der sechzehnjährigen Katniss antreten soll, nimmt Katniss ihren Platz ein. Ebenfalls ausgewählt wurde der Junge Peeta. Obwohl sie befreundet sind, verlangen die Regeln des Spiels, dass sie von nun an Feinde auf Leben und Tod sein müssen…

In „Die Bestimmung - Divergent“ ist das Chicago der Zukunft abgeschnitten von der Außenwelt und in fünf unterschiedliche Lager eingeteilt. Wenn die jugendlichen Bewohner 16 Jahre alt werden, bekommen sie die einmalige Möglichkeit, ihre Fraktion zu wechseln. Beatrice „Tris“ Prior erhält jedoch bei ihrem Eignungstest ein außergewöhnliches Ergebnis: Mit ihren Charaktereigenschaften passt sie zu drei Fraktionen – damit ist sie eine „Unbestimmte“, die angeblich die friedliche Gesellschaft gefährdet und deshalb unter Kommando der skrupellosen Jeanine Matthews gejagt wird. Beatrice muss ihre wahre Identität verbergen und sich für eine Fraktion entscheiden.

Die Storys von „Die Tribute von Panem“ und „Die Bestimmung - Divergent“ haben viel gemeinsam: Beide drehen sich um weibliche Heldinnen, finden in einer dystopischen Zukunt statt, sind sehr actionreich und benutzen eine ähnliche Bildsprache. Welche Storyline mehr überzeugen kann, ist schwer zu sagen, denn beide punkten auf ihre Art und Weise. Letztendlich ist es Geschmacksache.

Die Hauptdarstellerinnen

Die „Die Tribute von Panem“-Hauptperson Katniss Everdeen wird von der Schauspielerin Jennifer Lawrence verkörpert. Den Durchbruch in Hollywood schaffte sie 2010 mit der Hauptrolle in dem Film Winter’s Bone, für den sie für den Golden Globe und den Oscar nominiert wurde. Beide Preise gewinnen konnte sie 2013 für ihre Rolle in Silver Linings. Seitdem ist sie nicht mehr zu stoppen, ihre Karriere ist ganz klar auf ihrem Höhepunkt angekommen. Erst kürzlich wurde sie wieder mit dem Golden Globe für ihre Rolle in American Hustle ausgezeichnet und erhielt dafür sogar eine Oscar-Nominierung.

Die Hauptrolle in „Die Bestimmung - Divergent“ wird gespielt von Shailene Woodley, die zwar bisher noch keine große Karriere vorweisen kann, aber auf jeden Fall zu den vielversprechendsten Jungschauspielern gehört. Bekannt wurde sie durch ihre Rolle der Amy Juergens in der US-amerikanischen Jugendserie The Secret Life of the American Teenager. Richtig in Fahrt kam ihre Karriere 2011 mit ihrer Darstellung der rebellischen Tochter von George Clooney in der Tragikomödie The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten. Dafür erhielt sie nicht nur viel Kritikerlob, sondern auch eine Nominierung für den Golden Globe als beste Nebendarstellerin.

Beide Schauspielerinnen können schon Erfolge in der Filmbranche vorweisen und bereichern die Buchverfilmungen mit ihrem schauspielerischen Können. Doch es wird schwer für Shailene Woodley werden, sich gegen den weltweiten Katniss-Hype zu behaupten. Hier hat Jennifer Lawrence klar die Nase vorn!

Die männlichen Darsteller

Katniss Everdeen hat in der „Die Tribute von Panem“-Reihe gleich zwei Männer an ihrer Seite, die für sie sterben würden - Peeta Mellark und Gale Hawthorne. Josh Hutcherson spielt Peeta Mellark, der zusammen mit Katniss als Tribut in die Arena geschickt wird und schon ewig in sie verliebt ist. Bekannt wurde er durch seine Rollen in Zathura – Ein Abenteuer im Weltraum, The Kids Are All Right sowie Detention – Nachsitzen kann tödlich sein“. Sein großer Durchbruch kam jedoch erst durch die Panem-Reihe. Gale Hawthorne, der beste Freund von Katniss, wird von Liam Hemsworth verkörpert. Der Bruder von Chris Hermsworth (Thor) wurde bekannt durch den Film Mit dir an meiner Seite neben Miley Cyrus. Doch erst durch „Die Tribute von Panem“ schoss seine Bekanntheit in die Höhe.

Tris findet in „Die Bestimmung - Divergent“ ihre große Liebe in ihrem Trainingspartner Tobias „Four“ Eaton, der von Theo James gespielt wird. Er wurde bekannt durch Rollen in Underworld: Awakening, Sex on the Beach und Ich sehe den Mann deiner Träume.

Die männlichen Darsteller in den beiden Verfilmungen wurden von eher unbekannten Nachwuchsschauspielern besetzt, die erst durch den Erfolg der Filme zu Bekanntheit fanden. Vor allem Liam Hemsworth und Josh Hutcherson erhielten nach dem ersten Panem-Film mehr Rollenangebote. Es bleibt nun abzuwarten, ob Theo James ebenfalls von dem hoffentlich kommenden „Divergent“-Hype profitieren wird.

Die Bösewichte

Der Bösewicht in der „Panem“-Reihe ist ganz klar Präsident Snow, der diktatorische Präsident Panems, der mit eiserner Hand regiert, damit das Kapitol seinen Wohlstand aufrechterhält und die Menschen in den Distrikten unter Kontrolle bleiben. Zudem macht er vor allem Katniss das Leben schwer. Verkörpert wird er von Donald Sutherland, der in Hollywood einige Erfolge vorzuweisen hat. Bekannt wurde er durch seine Rollen in Das dreckige Dutzend, Wenn die Gondeln Trauer tragen, Die Körperfresser kommen und JFK – Tatort Dallas. Er gilt als einer der wandlungsfähigsten Schauspieler Hollywoods.

In der „Divergent“-Reihe zittern dagegen alle vor der bösartigen und sehr schlauen Jeanine Matthews, die von Kate Winslet gespielt wird. Sie legt fragwürdige Methoden an den Tag und will vorrangig den Schutz des Fraktionssystems. Sie glaubt tatsächlich, dass das System der einzige Weg ist, um eine friedvolle und produktive Gesellschaft zu garantieren. Auch Kate Winslet kann einige Erfolge in Hollywood vorweisen. Ihr Filmdebüt hatte sie 1994 in Peter Jacksons Film Heavenly Creatures. Doch der absolute Durchbruch gelang ihr mit ihrer Rolle neben Leonardo diCaprio in Titanic, für die sie sogar für den Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert wurde. Ebenfalls zu sehen war sie in Iris, Das Leben des David Gale, Wenn Träume fliegen lernen, Vergiss mein nicht! und Little Children. Nach zahlreichen Oscar-Nominierungen erhielt sie die Trophäe endlich im Jahr 2009 für ihre Hauptrolle in Der Vorleser.

In beiden Verfilmungen wurden die Bösewichte mit namhaften und erfolgreichen Schauspielern besetzt, die die Filme mit ihrem Können bereichern und ihre Figuren glaubwürdig darstellen.

Die Regisseure

Gary Ross ist der Regisseur des ersten „Die Tribute von Panem“-Teils. Er wollte für die filmischen Umsetzung keine zu reine und durchgestylte Hochglanz-Version der Buchvorlage. Eine 08/15-Hollywood-Adaption im großen Stil würde der äußerst tiefsinnigen Thematik der Vorlage nicht gerecht. Den Fans hat seine Umsetzung sehr gefallen. Erfahrungen sammeln konnte er in der Vergangenheit bereits als Regisseur bei Pleasantville – Zu schön, um wahr zu sein und Seabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg. Bei den weiteren Teilen führte dann Francis Lawrence (Constantine, I am Legend) Regie. Dieser benutzte einen etwas anderen Ansatz, aber blieb ebenfalls der Buchvorlage treu.

Bei „Divergent“ fungierte Neil Burger als Regisseur, der bereits bei Der Illusionist, The Lucky Ones und Ohne Limit Regie führte. Auch er wollte der Buchvorlage so nah wie möglich bleiben und punktet bei den Fans mit seiner Umsetzung.

Bei den Regisseuren handelt es sich um Personen, die schon einige Erfahrungen in der Vergangenheit sammeln konnten, doch es sind keine übergroßen Namen. Die Verfilmungen der Bücher wird ihnen aber einen großen Schub bringen.

Die Autoren

Suzanne Collins, die Autorin der „Panem“-Bücher, kann auf eine lange Karriere als Autorin zurückblicken. Sie hat bisher hauptsächlich Drehbücher für Kinder- und Jugendserien geschrieben. Zu ihrem ersten Buch „Gregor und die graue Prophezeiung“ wurde sie durch die Geschichte von „Alice im Wunderland“ angeregt. Im September 2008 wurde dann „Die Tribute von Panem“ veröffentlicht. Das Buch wurde millionenfach verkauft. Die Autorin wirkte auch am Drehbuch der Verfilmung des ersten Teils mit.

Für Veronica Roth war „Divergent“ ihr Debüt-Roman, den sie während ihres Studiums geschrieben hat. Das Buch war mehrere Wochen lang in der New York Times Bestsellerliste und wurde im Jahr 2012 unter dem Titel „Die Bestimmung“ in deutscher Sprache veröffentlicht.

Suzanne Collins hat zwar bisher mehr Erfahrung gesammelt im Buchgeschäft, aber mit ihren 50 Jahren hat sie auch altermäßig einigen Vorsprung gegen über der erst 24-jährigen Veronica Roth, die gleich mit ihrem Debutroman einen großen Erfolg feiern konnte. Ihr wird eine erfolgreiche Zukunft vorhergesagt.

Die Verfilmung

Die „Tribute von Panem“-Reihe hat mit dem ersten Film schon eine große Fanbase aufgebaut. Vor allem die Schauspieler Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson und Liam Hemsworth haben sich schnell in die Herzen der Fans gespielt. Insgesamt sind vier Filme geplant, wobei der dritte Band in zwei Filme aufgeteilt wird. Der erste Teil kam im Jahr 2012 in die Kinos und spielte bei einem Budget von 78 Millionen Dollar insgesamt 691 Millionen Dollar ein. Der zweite Teil folgte 2013 und konnte sogar 847 Millionen einspielen bei einem Budget von 130 Millionen. Es bleibt nun abzuwarten, wie sich der dritte Teil Ende 2014 schlagen wird.

Die Verfilmung von „Divergent“ ist erst kürzlich in den USA gestartet. In Deutschland geht es am 10. April 2014 los. Wieviel der Film weltweit einspielen wird, kann man natürlich noch nicht vorhersagen. Das Budget betrug 80 Millionen Dollar. Ob die Verfilmung letztendlich ebenfalls so viel einspielen wird, wie „Die Tribute von Panem“ ist fraglich. Aber Lionsgate rechnet mindestens mit einem Gewinn – was aber möglich sein dürfte, spielte die Verfilmung doch am ersten Wochenende bereits 56 Millionen Dollar ein. Damit reichte das Jugenddrama zwar nicht an die Auftaktergebnisse der Panem-Filme heran, aber für Platz 1 der Kinocharts reichte es allemal.

Fazit

Nach der Gegenüberstellung sieht man, dass es in vielen Punkten große Gemeinsamkeiten bei den Buchverfilmungen gibt. „Die Tribute von Panem“ wurde bereits als Buch sowie als Verfilmung zum Phänomen und machte Hauptdarstellerin Jennifer Lawrene zum Superstar und Vorbild für viele Jugendliche.

„Die Bestimmung - Divergent“ ist dagegen noch ganz am Anfang und wird es schwer haben, sich gegenüber der „großen Schwester“ durchzusetzen. Hauptdarstellerin Shailene Woodley gehört aktuell zu den vielversprechendsten Schauspielerinnen. Es bleibt nun zu hoffen, dass die „Divergent“-Verfilmung ein genauso erfolgreiches Level wie die Tribute-Reihe erreicht.

Beide Storylines sind spannend und können überzeugen. Es ist nicht klar zu sagen, welche besser ist. Einige sind Pro-Divergent und einige Pro-Panem. Doch es gibt genügend Platz in den Kinos für mehrere Filme mit starken, durchsetzungsfähigen weiblichen Figuren, die wissen was sie wollen und alles dafür tun, ihre Ziele zu erreichen. Zwar sind Bestseller-Bücher keine Garantie für einen Kinoerfolg, denn viele Hoffnungen zerstoben schon nach dem ersten Film - wie bei „City of Bones“. Doch wenn ihr „Die Tribute von Panem“ mögt, gebt „Divergent“ eine Chance. Ihr dürftet nicht enttäuscht werden…