1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Tribute von Panem - Mockingjay, Teil 2
  4. News
  5. Handlung von „Die Tribute von Panem 5“ enthüllt: Der Böse ist diesmal der Held

Handlung von „Die Tribute von Panem 5“ enthüllt: Der Böse ist diesmal der Held

Author: Andreas EngelhardtAndreas Engelhardt |

© StudioCanal

Von 2012 bis 2014 sprengte die beliebte Science-Fiction-Reihe alle Erwartungen. Dass die „Tribute von Panem“-Reihe weitergeht, scheint fast sicher zu sein – und jetzt wissen wir auch, worum es geht.

Die Geschichte von „Die Tribute von Panem“ basiert auf einer gleichnamigen Roman-Trilogie von Suzanne Collins. Im Prinzip wurden die Bücher komplett verfilmt und auch die Aufteilung des dritten Buchs in zwei Filme „Die Tribute von Panem - Mockingjay Teilt 1“ und „Mockingjay Teil 2“ hat die Geschichte maximal ausgereizt. Wie soll es dann noch ein „Tribute von Panem 5“ geben?

Einfache Antwort: Suzanne Collins schreibt ein neues Buch! Am 19. Mai 2020 soll ihr neuestes Werk aus der dystopischen Welt von Panem erscheinen, das den Titel „Das Lied von Vogel und Schlange“ trägt. Jetzt wissen wir auch, worum es diesmal geht: Präsident Snow.

Snow war ein Mentor in den Hungerspielen

Den kennen wir bereits aus der Romantrilogie und den vier Filmen, in denen ihn Donald Sutherland spielte. In Katniss‘ Geschichte war der Präsident des Kapitols zweifellos der Bösewicht – in der Vorgeschichte lernen wir ihn jedoch tatsächlich als Held kennen!

Entertainment Weekly veröffentlichte ein erstes Exzerpt von Collins‘ kommenden Buch. Die Handlung spielt 64 Jahre vor „Die Tribute von Panem“, Snow ist darin noch ein Teenager. Er kommt aus einer wohlhabenden Familie, sehnt sich aber nach etwas anderem als materiellem Reichtum. Er soll nahezu nichts mit dem späteren Präsidenten gemeinsam haben, sondern freundlich, charmant und eben tatsächlich der Held der Geschichte sein.

Dabei startet er sie nicht gerade auf der guten Seite der Ereignisse, wie der veröffentlichte Auszug verrät. Coriolanus Snow, so der Name des späteren Präsidenten, ist in dem Roman ein Mentor bei den Hungerspielen. Diese stehen hier gerade noch am Anfang und sind nicht ansatzweise das gigantische, durchoptimierte Massenevent der späteren Jahre. Immerhin lag der Bürgerkrieg, aus dem die Hungerspiele hervorgingen, da gerade einmal zehn Jahre zurück.

Snow soll als Mentor einem der Tribute mit Rat zur Seite stehen und zu seinem Entsetzen wird ihm ein Mädchen aus Distrikt 12 zugewiesen, genau jener Distrikt, aus dem viele Jahre später auch Katniss kommen soll. Die Tribute aus Distrikt 12 haben selten eine Chance in den Hungerspielen, sehr zum Missfallen von Snow. Wie genau er unter diesen Umständen tatsächlich zu einem Held werden soll, bleibt abzuwarten.

Ein Wiedersehen mit Katniss Everdeen gibt es in dem neuesten Roman verständlicherweise nicht, schließlich war sie zum Zeitpunkt der Handlung noch lange nicht geboren. Laut einem Statement (via The Hollywood Reporter) will Collins darin die Frage ergründen, was die Menschheit ausmacht und was sie als nötig erachtet, um ihr Überleben zu sichern. Die behandelte Zeitepoche wird auch als „Dark Days“ bezeichnet und der Name kommt nicht von ungefähr. Im Zentrum stehen eben die 10. Hungerspiele, quasi ein erstes Jubiläum für die zweifelhafte Praxis des despotischen Kapitols.

Wahrscheinlich geht es dabei zentral auch um den frühen Status der unterschiedlichen Distrikte und um das Kapitol, das seine Macht so kurz nach dem Krieg dazu genutzt hat, ein ausbeuterisches System aufzubauen. Collins dürfte in dem Buch zudem ergründen, wie das Kapitol und die umliegenden Distrikte diese grausame Praxis zu Beginn wahrnahmen und wie viel sich verändert, bis Katniss die Bühne Jahrzehnte später betreten wird.

Wie es der Darstellerin von Katniss‘ Schwester erging, erfahrt ihr hier:

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Was wurde aus Willow Shields? Das macht der „Tribute von Panem“-Star heute!

Das Filmstudio Lionsgate will „Hunger Games 5“

Ein neues Buch bietet natürlich auch die Chance auf einen oder gar mehrere neue Filme. Das zuständige Filmstudio Lionsgate machte bereits deutlich, wie es zu einem fünften „Die Tribute von Panem“-Film steht. Joe Drake, Vorstandsvorsitzender von Lionsgate, verkündete in einem Statement (via The Hollywood Reporter): „Als die stolze Heimat der ‚Hunger Games‘-Filme können wir es kaum erwarten, dass Suzannes nächstes Buch veröffentlicht wird. Wir standen mit ihr während des Schreibprozesses in Kontakt und wir freuen uns darauf, weiterhin mit ihr eng bei dem Film zusammenzuarbeiten.“

Offiziell wurde eine Verfilmung zwar noch nicht verkündet, die Aussage von Joe Drake lässt sich aber kaum anders interpretieren: Lionsgate möchte das neue Buch von Suzanne Collins verfilmen und ein fünfter „Die Tribute von Panem“-Film wird aller Voraussicht nach kommen. Bis es soweit ist, müssen wir uns aber wohl noch ein paar Jahre gedulden. Das Buch erscheint wie erwähnt im Mai 2020, vermutlich wird Lionsgate erst dann die Verfilmung angehen. Frühestens dürften wir also 2022 mit dem Kinostart rechnen, wahrscheinlich später.

Wie sieht die Zukunft der „Die Tribute von Panem“-Reihe aus?

Wie es danach weitergeht, ist allerdings eine ganz andere Frage. „Die Tribute von Panem“ ist neben „Twilight“ das erfolgreichste Film-Franchise von Lionsgate. Entsprechend wird das Filmstudio darum bemüht sein, weitere Teile folgen zu lassen. Genug Möglichkeiten dafür gäbe es. Zwischen dem neuen Buch von Collins und der bisherigen Reihe liegen schließlich über 60 Jahre, entsprechend könnten zahlreiche Geschichten diese Spanne überbrücken.

Nicht nur „Twilight“ wird vermutlich keine direkte Fortsetzung mehr erhalten:

Ob das Publikum daran Interesse hat und die Filme sich finanziell lohnen, ist also der entscheidende Knackpunkt. Der letzte Film war der teuerste der Reihe, spielte allerdings am wenigsten ein. Nicht gerade das, was man sich von einem großen Finale erhofft. Mit 653 Millionen Dollar an weltweiten Einnahmen war er allerdings dennoch erfolgreich. Ob die Vorgeschichte dann aber einige Jahre nach dem bisherigen Ende des Franchise an solch hohe Einspielergebnisse anknüpfen kann, ist nicht garantiert.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare