Filmhandlung und Hintergrund

In dem Familien-Drama von Mascha Schilinski buhlt ein zerstrittenes Ehepaar um die Liebe ihrer achtjährigen Tochter, die ihre Eltern bald in der Hand hat.

Jimmy (Karsten Antonio Mielke) und Hannah (Artemis Chalkidou) leben seit zwei Jahren getrennt. Sie treffen sich zum ersten Mal wieder, als sie einen Käufer für das gemeinsame Ferienhaus auf einer griechischen Insel gefunden haben. Es ist das Ende eines Traumes. Während die beiden das alte Haus renovieren, wird der alte Funke neu entfacht. Das gefällt der achtjährigen Tochter Luca (Helena Zengel) jedoch überhaupt nicht.

Luca hat die letzten Jahre beim Vater verbracht und hat ein inniges Verhältnis zu Jimmy. Die Mutter betrachtet Luca hingegen als störenden Eindringling, als Rivalin um die Zuneigung des Vaters. Während der gemeinsamen Zeit in Griechenland versucht Luca, den zaghaften Neubeginn der Eltern zu torpedieren. Clever spielt sie die Erwachsenen gegeneinander aus, um selbst den Platz der Mutter einzunehmen.

„Die Tochter“ — Hintergründe

Das Scheidungsdrama der Berliner Regisseurin und Drehbuchautorin Mascha Schilinski ist eine moderne Interpretation des Elektra-Mythos. Gedreht vor der malerischen Kulisse der griechischen Insel Santorini erzählt „Die Tochter“ von einer alten Tragödie im Gewand eines aktuellen Familiendramas. Mascha Schilinski gibt mit dem Drama ihr vielbeachtetes Spielfilmdebüt, die junge Hauptdarstellerin Helena Zengel war unter anderem bereits im ZDF-Drama „Systemsprenger“ zu sehen.

Seine Premiere feierte „Die Tochter“ im Rahmen der Perspektive Deutschland auf der Berlinale 2017, wo das Drama für den Preis als Bester Erstlingsfilm nominiert war.

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Tochter: In dem Familien-Drama von Mascha Schilinski buhlt ein zerstrittenes Ehepaar um die Liebe ihrer achtjährigen Tochter, die ihre Eltern bald in der Hand hat.

Kommentare