Filmhandlung und Hintergrund

Aufwendiger Abenteuerfilm von Regisseur Nicholas Meyer („Star Trek II“), der die authentischen Ereignisse nach einer Romanvorlage von John Masters zu dieser farbenprächtigen Großproduktion verarbeitet hat. Frauenschwarm Pierce Brosnan (“ Ein Mann wie Taffin“) bewährt sich in der Rolle eines britischen Offiziers. Produzent Ismail Merchant, kreative Hälfte des langjährigen Erfolgsduos Merchant/Ivory („Zimmer mit Aussicht“...

Indien 1825. William Savage, Steuereintreiber der britischen East India Company wird zufällig Zeuge eines Massakers. Bei seinen Nachforschungen findet er den Inder Hussein, einen der Attentäter. Dieser klärt den Briten über die Existenz der Sekte der Täuscher auf, die im Namen der Gottheit Kali Ritualmorde begeht. Verkleidet als einfacher Weber gelingt es Savage mit Husseins Hilfe, in die Sekte eingeführt zu werden. Sein alter Freund Chandra Singh verrät den Fremden schließlich, und die Jagd auf den Eindringling beginnt. In letzter Minute kann die britische Armee Savage retten.

In Indien angesiedelter Abenteuerfilm, um einen englischen Offizier, der einem religiösen Blutkult auf die Spur kommt und den verheerenden Einfluß archaischer Religionen beinahe am eigenen Leib zu spüren bekommt.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Aufwendiger Abenteuerfilm von Regisseur Nicholas Meyer („Star Trek II“), der die authentischen Ereignisse nach einer Romanvorlage von John Masters zu dieser farbenprächtigen Großproduktion verarbeitet hat. Frauenschwarm Pierce Brosnan (“ Ein Mann wie Taffin“) bewährt sich in der Rolle eines britischen Offiziers. Produzent Ismail Merchant, kreative Hälfte des langjährigen Erfolgsduos Merchant/Ivory („Zimmer mit Aussicht“, „Maurice“), mußte für „Die Täuscher“ erstmals auf die Mitarbeit von Regisseur Ivory verzichten. Das Ergebnis hat darunter nicht gelitten und dürfte auf Video um einiges besser als im Kino ankommen.

Kommentare