Zwei Leben. Eine Hoffnung.

  1. Ø 5
   2016
Alle Bilder und Videos zu Zwei Leben. Eine Hoffnung.

Filmhandlung und Hintergrund

Zwei Leben. Eine Hoffnung.: Packendes Organspendedrama, inszeniert von Richard Huber, der bereits am Serienhit "Club der roten Bänder" beteiligt war.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Hoffen, Bangen, Sterben: Das packende Organspendedrama widersteht den Versuchungen des Melodrams und ist gerade für Sat.1 ein sehr mutiger Film.

    Frank ist 17 und wartet seit zwei Jahren auf eine Spenderleber. Der junge Mann erlebt einen permanenten Wechsel zwischen Hoffen und Bangen: Erst wird er auf die lebensrettende Operation vorbereitet, dann erleidet das Organ beim Transport irreparable Schäden. Kurz drauf muss er den Tod eines Freundes verkraften. Schließlich verliebt er sich in die gleichaltrige Dafina, die die gleiche seltene Blutgruppe hat wie er, viel später auf die Warteliste gekommen ist und trotzdem vor ihm eine Leber erhalten soll. Als es zu Komplikationen kommt, wird Frank mit einer Entscheidung konfrontiert, die auch jeden Erwachsenen überfordern würde; spätestens jetzt entwickelt „Zwei Leben. Eine Hoffnung“ eine enorme innere Spannung. Teile der Handlung erinnern an die Vox-Serie „Club der roten Bänder„, an der Regisseur Richard Huber ebenfalls beteiligt war. Auch diesmal führt der Grimme-Preisträger die jungen Darsteller ganz vortrefflich. Gerade Valentino Fortuzzi versieht seine erste Hauptrolle mit genau der richtigen Mischung aus Wut, Verzweiflung, Trauer und schwarzem Humor; er meistert diese emotionalen Herausforderungen mit Bravour. Um die Patienten herum gruppiert das Drehbuch von Benedikt Röskau wichtige Figuren, die die weiteren Facetten des Themas repräsentieren, allen voran Annette Frier als Transplantationsspezialistin; wer die Schauspielerin trotz „Danni Lowinski“ bislang nur als Komödiantin sah, wird überrascht und beeindruckt sein. Endgültig zu einem besonderen Werk wird der Film durch eine fast dokumentarisch anmutende Ebene, die die Arbeitsweise der zentralen europäischen Organvermittlungsstelle beschreibt und sich durch die ganze Geschichte zieht. Ein großer Film, dessen Tonfall zwar nicht nüchtern oder distanziert ist, der sich aber durch einen angenehmen Verzicht auf Spekulativität auszeichnet. tpg.

Kommentare