1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Spur der Mörder

Die Spur der Mörder

Filmhandlung und Hintergrund

Überdurchschnittlich spannend und realistisch erzählter Polizeifilm über einen spektakulären Mafiamord.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die Spur der Mörder

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Spur der Mörder: Überdurchschnittlich spannend und realistisch erzählter Polizeifilm über einen spektakulären Mafiamord.

    Überdurchschnittlich spannend und realistisch erzählter Polizeifilm über einen spektakulären Mafiamord.

    Zweiter Fall für Heino Ferch als SOKO-Chefermittler Ingo Thiel: Nach dem herausragenden Kriminaldrama „Ein Kind wird gesucht“, das die mühsame und emotional fordernde Polizeiarbeit bei einer Kindesentführung schilderte, widmet sich dasselbe Team nun einem spektakulären Mehrfachmord vor einem italienischen Restaurant. Fred Breinersdorfer, ohnehin einer der besten Drehbuchautoren der Republik, und Katja Röder haben sich hier den tatsächlichen Fall eines Massakers vor einer Duisburger Pizzeria im Jahr 2007 zum Vorbild genommen und erzählen fesselnd von der schwierigen Ermittlungsarbeit, die auf die Spur der kalabrischen Mafia in Deutschland führt und die Zusammenarbeit mit der süditalienischen Strafverfolgung nötig macht. Der viel zu früh verstorbene, hochgeschätzte Regisseur Urs Egger, zeigt hier noch einmal seine stille Meisterschaft bei der packenden Umsetzung dieses komplexen Falls. Selbst vor einer Reise ins Herz der ‚Ndrangheta im berüchtigten Dorf San Luca schreckte sein Team nicht zurück. Nichts wirkt überzogen in diesem sorgfältig recherchierten, intensiven Krimi, der alleine schon durch seine besondere Realitätsnähe fesselt. Die fünf Hinrichtungen vor dem Restaurant hängen mit dem Krieg konkurrierender Mafiaclans zusammen, die Deutschland als Rückzugsgebiet und für die Geldwäsche nutzen. Heino Ferch hat schon beim ersten Mal seiner Figur eindrucksvoll wortkarge Härte verliehen und setzt erneut Standards als „hardboiled“ Kommissar. Diesmal unterstützt ihn die großartige Verena Altenberger vom Münchner „Polizeiruf 110“ als Interpol-Kollegin, die persönlich in die blutige Familienfehde involviert ist. Eine rundum beeindruckende und hochprofessionell realisierte Krimiproduktion. uh.

Kommentare