Filmhandlung und Hintergrund

Gerhard Riedmann steht als Geselle zwischen drei Frauen.

Müllergeselle Fritz Mertens liebt Inge, Tochter des Erlenbachwirts. Der möchte Inge lieber mit Förster Anton verheiraten, statt mit einem, der nie lange an einem Ort bleibt. Inge ist eifersüchtig auf Kat, Tochter des Organisten, die Fritz schöne Augen macht. Fritz ist geschmeichelt, verlässt aber das Dorf, als die Intrigen gegen ihn zunehmen. Er tritt in den Dienst der mondänen Witwe Hilde, „schöne Müllerin“ genannt, die sich kaum um ihr Anwesen kümmert und Fritz umgarnt. Doch am Ende ist die Liebe von Fritz und Inge stark genug, der Vater gibt seine Zustimmung.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die schöne Müllerin

Darsteller und Crew

  • Paul Hörbiger
    Paul Hörbiger
    Infos zum Star
  • Gerhard Riedmann
    Gerhard Riedmann
  • Waltraut Haas
    Waltraut Haas
  • Katharina Mayberg
    Katharina Mayberg
  • Hertha Feiler
    Hertha Feiler
  • Wolfgang Neuss
    Wolfgang Neuss
  • Margarete Haagen
    Margarete Haagen
  • Willy Rösner
    Willy Rösner
  • Fritz Wagner
    Fritz Wagner
  • Wolfgang Liebeneiner
    Wolfgang Liebeneiner
  • Ilse Lotz-Dupont
    Ilse Lotz-Dupont
  • Erich Holder
    Erich Holder
  • Friedrich Wilhelm Gaik
    Friedrich Wilhelm Gaik
  • Bruno Timm
    Bruno Timm
  • Hermann Leitner
    Hermann Leitner
  • Willy Mattes
    Willy Mattes

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die schöne Müllerin: Gerhard Riedmann steht als Geselle zwischen drei Frauen.

    Komödiantischer Heimatfilm mit den Zutaten des Genres. Naturidylle, Liebe, alteingesessene Dörfler mit Vorurteilen gegen junge Liebende, bitterböse Intrigen und ein romantisches Happy End. Hauptdarsteller Gerhard Riedmann (1925-2004) war im österreichischen Film für fesche Offiziere und Naturburschen zuständig und erreichte den Gipfel seiner Popularität mit Operettenfilmen wie „Der Vetter aus Dingsda“ (1953), „Der Zigeunerbaron“ (1954) und „Der Bettelstudent“ (1956). Arbeitstitel „Mädel, ich bin dir so gut“.

Kommentare