1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Schlümpfe und die Zauberflöte

Die Schlümpfe und die Zauberflöte

Kinostart: 21.04.1988

Filmhandlung und Hintergrund

Zeichentrickabenteuer, mit dem die kleinen blauen Geschöpfe des belgischen Zeichners Peyo erstmals auf der Kinoleinwand schlumpften.

Hofnarr Pfiffikus findet eine Flöte, deren Musik alle Zuhörer unweigerlich zum Tanzen zwingt. Was ihm großen Spaß bereitet, erkennt der Schurke Bruno Böse als praktisches Hilfsmittel für seine Unternehmungen: Er eignet sich die Flöte an, um ungestört das tanzende Publikum ausrauben zu können. Pfiffikus und Prinz Johann suchen Hilfe beim Zauberer Omnibus, der sie in das Land der Schlümpfe schickt, aus dem die Zauberflöte ursprünglich stammt.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die Schlümpfe und die Zauberflöte

Darsteller und Crew

  • Pierre Culliford
    Pierre Culliford
  • Eddie Lateste
    Eddie Lateste
  • José Dutillieu
    José Dutillieu
  • Roger Guertin
    Roger Guertin
  • Nebiha Ben Milad
    Nebiha Ben Milad
  • Michéle Neny
    Michéle Neny
  • Michel Legrand
    Michel Legrand

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Schlümpfe und die Zauberflöte: Zeichentrickabenteuer, mit dem die kleinen blauen Geschöpfe des belgischen Zeichners Peyo erstmals auf der Kinoleinwand schlumpften.

    Zeichentrickadaption des 1958 veröffentlichten neunten Bandes der von Peyo (Pierre Culliford) gezeichneten Abenteuer des Prinzen Johann und des Hofnarren Pfiffikus. In diesem Band traten zum ersten Mal die kleinen blauen Schlümpfe in Erscheinung, die später eine eigene Reihe bekamen. Im Unterschied zu den späteren Comics und der ab 1981 produzierten, weltweit erfolgreichen Zeichentrick-TV-Serie „Die Schlümpfe“ sind die kleinen Geschöpfe hier eher Nebenfiguren, die zumeist noch keine ausgeprägten Charaktereigenschaften haben. Die Flötenmelodie wurde vom mehrfachen Oscar-Preisträger Michel Legrand („Yentl“) komponiert.

News und Stories

Kommentare