Die Schlangenpriesterin

Filmhandlung und Hintergrund

Herrlich absurdes Südsee-Abenteuer von Robert Siodmak.

Am Tag ihrer geplanten Hochzeit mit Ramu wird die junge Tollea von ihrer Insel entführt. Ramu erfährt von Tolleas vermeintlichem Vater, dass sie eigentlich von einer anderen Insel stammt, auf der die Bewohner Schlangen anbeten und Fremde töten. Ramu macht sich mit seinem jungen Diener Kado auf den Weg zu dieser Insel. Deren Königin ist die Großmutter Tolleas und hat sie entführen lassen, damit sie anstatt ihrer jüngeren, bösen Zwillingsschwester Naja ihre Nachfolgerin wird.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Schlangenpriesterin: Herrlich absurdes Südsee-Abenteuer von Robert Siodmak.

    Unmittelbar bevor er sich anschickte, mit einer Reihe von vorzüglichen Film noirs Erfolge zu feiern, inszenierte Robert Siodmak („Der schwarze Spiegel“) noch dieses ins Absurde übertriebene Südsee-Abenteuer in Technicolor. Maria Montez darf in einer Doppelrolle ihren wohlgeformten Körper zur Schau stellen. An ihrer Seite sind John Hall und Sabu zu sehen, die sie bereits in „Arabische Nächte“ unterstützten. Außerdem mit von der Partie: ein Schimpanse und ein brodelnder Vulkan als Sprachrohr der Götter.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Die Schlangenpriesterin