1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Schadenfreundinnen
  4. News
  5. Cameron Diaz enthüllt lesbische Erfahrungen

Cameron Diaz enthüllt lesbische Erfahrungen

Ehemalige BEM-Accounts |

Die Schadenfreundinnen Poster
© Kurt Krieger

Angst kennt Cameron Diaz nicht…

Nimmt auch privat gerne eine Frau in den Arm: Cameron Diaz, hier mit ihrer "Schadenfreundinnen"-Kollegin Leslie Mann Bild: Kurt Krieger

Egal ob vor oder hinter der Kamera, Cameron Diaz ist extrem direkt. Das beweisen Auftritte in Filmen wie „Verrückt nach Mary“ und „Bad Teacher“ oder demnächst in „Sex Tape„.

Aktuell ist Diaz als eine von drei betrogenen „Schadenfreundinnen“ im Kino. Auf ihrer Werbetour für die Rache-Komödie nimmt sie wie gewohnt kein Blatt vor den Mund.

So eröffnete Cameron Diaz letzte Woche, dass sie nie ein Deo benutze, weil das den Gestank erst recht am Körper halte und dass Frauen lieber auf das Weglasern ihrer Intimbehaarung verzichten sollen, weil es „schon einen Grund“ habe, warum die Natur hier Haare habe wachsen lassen. Außerdem finde sie Frauen attraktiv und anziehend.

Nun hat Diaz zu letzterem Thema in einem TV-Interview nachgelegt. „Hast Du jemals im ‚Lady-Teich‘ geschwommen?“, fragte der berüchtigte Moderator Andy Cohen höchst blumig für die Bravo-TV-Show. Daraufhin Diaz:

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die Schadenfreundinnen

„Das ist ja ’ne interessante Frage! Was ist denn der Lady-Teich?“ Doch dann sagte sie frei heraus: „Ja, ich war schon mal mit einer Lady zusammen, ja!“ Der sichtlich überraschte Moderator fragte erneut nach und die Schauspielerin bestätigte ihre Aussage.

Je ne regrette rien!

Zuvor hatte Diaz der britischen Zeitschrift Glamour gesagt: „Ich finde Frauen sind schön, absolut schön! Und ich glaube, dass jede Frau sich schon einmal sexuell zu einer anderen Frau hingezogen gefühlt hat. Es ist nur natürlich, dass man zur Schönheit anderer Frauen einen besonderen Bezug hat, eine besondere Wertschätzung.“

Auch zu ihrer Karriere wurde Diaz bei Bravo-TV befragt. Ob sie denn irgendeinen ihrer Filme bereue, wollte Andy Cohen wissen, und dachte da vielleicht an Frühwerke wie „Die Maske„. Doch Cameron zitierte die große Edith Piaf und sagte prompt: „Ich bereue absolut gar nichts!“

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare