Filmhandlung und Hintergrund

Farbenprächtiger Wikingerfilm vom Stimmungsvirtuosen Mario Bava.

Bei einem Angriff auf ein Wikingerdorf an der Küste Englands werden die Eltern der jungen Brüder Eron und Eric getötet. Während Eron mit den wenigen Überlebenden die Flucht aufs Meer gelingt, bleibt Eric am Strand zurück. Dort wird er von Königin Anne gefunden und fortan als ihr Adoptivsohn aufgezogen. Jahre später kreuzen sich die Wege von Eron und Eric wieder, als die Wikinger unter der Führung von Eron einen Rachefeldzug unternehmen und Eric die Küste Englands verteidigen will.

Darsteller und Crew

  • Cameron Mitchell
    Cameron Mitchell
  • Giorgio Ardisson
    Giorgio Ardisson
  • Folco Lulli
    Folco Lulli
  • Françoise Christophe
    Françoise Christophe
  • Andrea Checchi
    Andrea Checchi
  • Alice Kessler
    Alice Kessler
  • Ellen Kessler
    Ellen Kessler
  • Franco Giacobini
    Franco Giacobini
  • Raf Baldassarre
    Raf Baldassarre
  • Enzo Doria
    Enzo Doria
  • Joe Robinson
    Joe Robinson
  • Franco Ressel
    Franco Ressel
  • Mario Bava
    Mario Bava
  • Oreste Biancoli
    Oreste Biancoli
  • Piero Pierotti
    Piero Pierotti
  • Ubaldo Terzano
    Ubaldo Terzano
  • Mario Serandrei
    Mario Serandrei
  • Roberto Nicolosi
    Roberto Nicolosi

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Rache der Wikinger: Farbenprächtiger Wikingerfilm vom Stimmungsvirtuosen Mario Bava.

    Farbenprächtiger Wikingerfilm von Mario Bava, der im Jahr zuvor mit seinem stimmungsvollen Horrorfilm „Die Stunde, wenn Dracula kommt“ für Aufsehen gesorgt hatte. Die Handlung weist Parallelen zum drei Jahre zuvor entstandenen „Die Wikinger“ mit Kirk Douglas und Tony Curtis auf, doch auch Cameron Mitchell und Giorgio Ardisson geben als Nordmänner eine gute Figur ab. Zusätzlichen Unterhaltungswert für deutsche Zuschauer hat der Film durch den Auftritt der Kessler-Zwillinge als Objekte der Begierden von Mitchell und Ardisson.

Kommentare