„Die Ostsee von oben“ im Kino

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Filmhandlung und Hintergrund

Beeindruckende Luftaufnahmen von den landschaftlichen Höhepunkten der Ostsee.

Für viele ist die Ostsee einfach nur die vertraute Heimat oder ein wunderbarer Urlaubsort. Doch ein Perspektivenwechsel schafft ein ganz neues Bild von den landschaftlichen Reichtümern, die die Ostsee auf Wasser und Festland zu bieten hat. Türkisgrünes Wasser, feinsandige Traumstrände und eine abwechslungsreiche Landschaft. Aus der Vogelperspektive verfolgt die Kamera die Strecke von Flensburg nach Usedom und unternimmt Abstecher zu Küstenstädten wie Kiel, Lübeck oder Stralsund, aber ebenso zu den zahlreichen kleinen Ostseeinseln.

Alle Bilder und Videos zu Die Ostsee von oben

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 5,0
(2)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • „Wertvoll”

      Sie ist über 400.000 Quadratkilometer groß und das größte Brackwassermeer der Erde: die Ostsee. Reich an vielen Inseln und Inselgruppen bietet sie Lebensraum für unzählige Pflanzen- und Tierarten. Die Schönheit dieses einzigarten Naturwunders zeigen die Filmemacher Silke Schranz und Christian Wüstenberg nun aus einer ungewöhnlichen Perspektive: von oben. Wie bereits in DIE NORDSEE VON OBEN verwenden sie dabei eine spezielle Helikopterkamera, die fantastische neue Ansichten dieser Landschaft ermöglicht. Von Flensburg bis nach Usedom geht ihre Reise und der Zuschauer entdeckt Bilder, die es so vorher noch nie zu bewundern gab. Dazu liefert ein Kommentar wissenswerte Einblicke und Hintergrundinformationen. Auf diese Weise startet jeder Zuschauer seine eigene kleine Entdeckungsreise, bei der die Bilder nicht nur zum Genießen da sind. Sie geben auch Anreiz, jene Gebiete, Städte und Strände selbst zu entdecken. Denn dieses Naturwunder liegt direkt vor unserer Haustür. Und wie jedes Wunder muss auch die Ostsee vom Menschen geachtet und geschützt werden. Denn nicht nur wir brauchen die Ostsee. Sie braucht auch uns! Eine Reise für die Augen mit ungewöhnlichen und wunderschönen Bildern.

      Jurybegründung:

      In visuell beeindruckenden Flugaufnahmen, die bereits in anderen Dokumentarfilmen wie DIE NORDSEE VON OBEN zu bewundern waren, haben sich die Filmemacher Silke Schranz und Christian Wüstenberg nun der Ostsee angenommen. Die Dramaturgie des Films, die sich an geographischen Punkten orientiert, ist einfach, aber schlüssig. Auch wenn die Kommentarstimme einen etwas gekünstelt wirkenden regionalen Spracheinschlag aufweist, ist sie unaufdringlich und vermittelt interessante Informationen über die jeweiligen Regionen der Ostsee. Im Zentrum stehen ohnehin die Bilder aus der Vogelperspektive, die erst auf der Leinwand ihre ganze Kraft entwickeln. Hier ist auch die gelungene Nachvertonung hervorzuheben, die zum Eindruck, über der Erde zu schweben, wesentlich beiträgt. Dabei werden Naturlandschaften und Kulturlandschaften (insbesondere Städte) als gleichermaßen faszinierend dargestellt. Den Filmemachern gelingt so die visuelle Aneignung einer vielfältigen Region, die als eine interessante Variante des Reisefilms zu werten ist.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
    1. Die Ostsee von oben: Beeindruckende Luftaufnahmen von den landschaftlichen Höhepunkten der Ostsee.

      Nach dem bahnbrechenden Kinoerfolg von „Die Nordsee von oben“ kommt das Nachfolgeprojekt von Silke Schranz und Christian Wüstenberg auf die deutschen Kinoleinwände. Es ist ein Spiel mit dem Vertrauten, das die Zuschauer immer wieder staunen lässt über die landschaftliche Schönheit vor der eigenen Haustür. Erneut verwendeten die Filmemacher eine ganz spezielle Kamera, die eigens zu Spionagezwecken für die CIA entwickelt wurde. In höchster Auflösung wird die Ostsee so zum greifbar nahen Kinospektakel.

    Kommentare