Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Maus, die brüllte

Die Maus, die brüllte

Kinostart: 09.10.1959

Die Maus, die brüllte im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Peters Sellers erklärt den USA den Krieg und "siegt".

Das winzige Großherzogtum Grand Fenwick wird von skrupellosen Unternehmern mit Nachahmung des Spitzenweins betrogen. Premierminister Montjoy erklärt den USA den Krieg, will besiegt werden, Wiederaufbauhilfe kassieren. Feldmarschall Tully fällt mit zwanzig Soldaten in New York ein, wo eine Luftschutzübung abgehalten wird. Er besetzt ein Forschungszentrum, wo die „Q-Bombe“ entwickelt wird. Man hält Tullys Kettenhemdmänner für Marsianer, lässt sie mit der Bombe ziehen. Die Weinpanscher werden verhaftet. Die Staaten leben wieder in Frieden.

Ein altertümlicher Zwergstaat sieht den einzigen Ausweg aus dem sicheren Ruin in der Kriegserklärung an die USA. Unter Leitung von Multidarsteller Peter Sellers zieht eine Winzarmee ins Gefecht. Doch die Chancen stehen gut. Eine hinreißende Komödie über Größenwahn und Atomangst.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die Maus, die brüllte

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Maus, die brüllte: Peters Sellers erklärt den USA den Krieg und "siegt".

    Vor „Dr. Seltsam“ entstandene britische Komödie um Atomangst, in der Tradition geistreicher englischer Scherze vom amerikanischen SF-Regisseur Jack Arnold inszeniert. Hauptdarsteller Peter Sellers ist in drei Rollen als Premierminister, Großherzogin Gloriana und Heerführer zu sehen. Die junge Jean Seberg („Außer Atem“) spielt Forschertochter Helen, die mit nach Grand Fenwick geht. Aufs Korn genommen wird die amerikanische Wirtschaftshilfe für Besiegte. Sehenswert der witzige Zeichentrickvorspann.
    Mehr anzeigen