Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Liebhaberin

Die Liebhaberin

Kinostart: 19.07.1990

Filmhandlung und Hintergrund

Zwei Weltstars in ihrem ersten gemeinsamen Film geben dem in ruhigen Sequenzen und schönen Einstellungen gedrehten Bilderbogen erotischer Hochspannung sein Gepräge: Philippe Noiret („Masken“, „Gauner gegen Gauner“) als reifer, mit allen Liebeswassern gewaschener Don Juan und die schöne Ornella Muti („Warte bis zum Frühling, Bandini“) als nicht minder erfahrene, begehrenswerte Liebhaberin. Die verführerischen Geschichten...

Silvana ist nach dem Tod ihres Liebhabers in einem italienischen Nest hängengeblieben, wo ihr Gönner ihr eine Wohnung eingerichtet hat. Nach dem Verlust ihrer Einnahmequelle muß sie über neue Lebensperspektiven nachdenken. Da bietet ihr Gabriele, ein ergrauter Geschäftsmann, ein Abkommen an: Er sorgt weiterhin für sie, während sie im Gegenzug seinen Geschichten zuhören muß. Die betörenden Erzählungen vergangener Liebesabenteuer regen Silvanas Phantasie dermaßen an, daß die Grenzen zwischen Realität und Imagination verschwimmen. Ihre Erlebnisse mit einem jungen Mann, sind sie Wirklichkeit oder Fiktion? Schließlich erliegt sie vollständig Gabrieles sinnlichem Charme.

Erotisch geladenes Filmerlebnis mit Kinogrößen wie Ornella Muti und Philippe Noiret: Ein alter Mann erzählt einer jungen Frau aus seinem reichhaltigen Sexualfundus. Die Story schrieb Fellini-Autor Tonino Guerra.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Zwei Weltstars in ihrem ersten gemeinsamen Film geben dem in ruhigen Sequenzen und schönen Einstellungen gedrehten Bilderbogen erotischer Hochspannung sein Gepräge: Philippe Noiret („Masken“, „Gauner gegen Gauner“) als reifer, mit allen Liebeswassern gewaschener Don Juan und die schöne Ornella Muti („Warte bis zum Frühling, Bandini“) als nicht minder erfahrene, begehrenswerte Liebhaberin. Die verführerischen Geschichten von Fellini-Autor Tonino Guerra, passend mit Lucio-Dalla-Musik unterlegt, zielen auf Intellekt und Sinne gleichermaßen und werden die Liebhaber anspruchsvoller Erotik prickelnd unterhalten.

Kommentare