Filmhandlung und Hintergrund

Eine der Fortsetzungen, mit denen Hans Billian vergeblich versuchte, an den Erfolg von "Josefine Mutzenbacher - Wie sie wirklich war" anzuknüpfen.

Das Wiener Freudenmädchen Josefine Mutzenbacher verrichtet seine Aufgaben so gut, dass sogar der alte Baron Hochstätter noch einmal einen Glücksmoment genießen kann. Aus Dankbarkeit vermacht er Josefine eine Villa mit der Auflage, dass sie dort eine Liebesschule eröffnen muss. Für Josefine natürlich kein Problem, und schon bald ist Wien um eine Attraktion reicher.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 4,5
(4)
5
 
3 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die Liebesschule der Josefine Mutzenbacher: Eine der Fortsetzungen, mit denen Hans Billian vergeblich versuchte, an den Erfolg von "Josefine Mutzenbacher - Wie sie wirklich war" anzuknüpfen.

    Nachdem Hans Billian 1976 mit „Josefine Mutzenbacher – Wie sie wirklich war“ einen der legendären deutschen Pornos gedreht hatte, versuchte er während des nächsten Jahrzehnts zumeist vergeblich, an diesen Erfolg anzuknüpfen. Zu den Mutzenbacher-Fortsetzungen zählt auch dieser Film, in dem Desirée Bernardy die bei Billian ursprünglich von Patricia Rhomberg verkörperte legendäre Wiener Prostituierte spielen darf.

Kommentare