Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die goldene Pille

Die goldene Pille

Kinostart: 11.01.1968

Filmhandlung und Hintergrund

Skandalfilm von 1967 um drei Primanerinnen.

Das Liebesleben von drei Primanerinnen. Eine ist aufgeklärt locker, eine verklemmt und die dritte schwärmerisch und Geliebte eines verheirateten Mannes. Als sie schwanger wird, lässt sie das Kind im Ausland abtreiben. Die Mädchen verteilen einen Fragebogen an der Schule, um die Meinungen ihrer Mitschülerinnen über die Antibabypille zu erfahren. Das sorgt für Aufruhr an der Schule, bis sich ein Lehrer, verheiratet und kinderreich, bei seinen ignoranten Kollegen für die Belange der Mädchen einsetzt.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die goldene Pille: Skandalfilm von 1967 um drei Primanerinnen.

    Der erste Film des Produzenten Horst Manfred Adloff („Es“, „Wilder Reiter GmbH“) sorgte 1967/68 für Skandal. Das inzwischen berühmte Plakat aus der Traumsequenz des Films, auf dem ein nacktes Mädchen (Petra Pauly) vor einem Gabelstapler davonrennt, in dessen Schaufel acht typisch deutsche Unternehmer in Schwarz mit Hut stehen, durfte erst nach langen Verhandlungen mit der FSK zur Werbung genutzt werden. Bei der Premiere in München wurde „Die goldene Pille“, die rechtskonservative Bürger und die Kirchen attackiert, ausgebuht.
    Mehr anzeigen