Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Glatzkopfbande

Die Glatzkopfbande

Die Glatzkopfbande: DDR-Krimi über randalierende Jugendliche, die durch Einflüsse aus dem Westen fehlgeleitet werden.

DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote

Filmhandlung und Hintergrund

DDR-Krimi über randalierende Jugendliche, die durch Einflüsse aus dem Westen fehlgeleitet werden.

Als Mitglied einer Maurerbrigade ist Ex-Fremdenlegionär King mitverantwortlich dafür, dass beim Einsturz einer nicht fachgerecht errichteten Halle zwei Menschen ums Leben kommen. King begibt sich mit seinen Kumpanen an die Ostsee, wo die Glatzen tragenden Jugendlichen auf der Insel Usedom friedliebende Camper terrorisieren. Volkspolizist Czernik kommt dem Zusammenhang zwischen dem Pfusch am Bau und den Rowdies auf die Spur und sorgt dafür, dass sie alle hinter Gittern landen.

Darsteller und Crew

  • Ulrich Thein
  • Erik S. Klein
  • Paul Berndt
  • Brigitte Krause
  • Erika Dunkelmann
  • Thomas Weisgerber
  • Rolf Römer
  • Arno Wyzniewski
  • Jürgen Rothert
  • Richard Groschopp
  • Lothar Creutz
  • Siegfried Hönicke
  • Helga Krause
  • Helmut Nier

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Glatzkopfbande: DDR-Krimi über randalierende Jugendliche, die durch Einflüsse aus dem Westen fehlgeleitet werden.

    Propaganda-Krimi aus der DDR, der sensationsheischend vorgab, auf wahren Geschehnissen zu basieren (die allerdings reichlich übertrieben dargestellt wurden). Kurz nach dem Bau der Berliner Mauer entstanden, macht der vom renommierten DEFA-Regisseur Richard Groschopp („Ware für Katalonien“) gedrehte Film Westeinflüsse nicht nur für das Verhalten der Jugendlichen, sondern auch für Pfusch am Bau verantwortlich. In der DDR entwickelte sich „Die Glatzkopfbande“ zum Publikumsrenner, bis der Film Ende 1965 weitgehend aus dem Verkehr gezogen wurde.
    Mehr anzeigen