Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Deváté srdce

Deváté srdce


Deváté srdce: Tschechischer Märchenfilm um Zaubermantel und Lebenselixiere.

Handlung und Hintergrund

Student Martin kommt in eine Residenzstadt und erfährt, dass der Fürst tapfere Männer sucht, die seine Tochter, Prinzessin Adriana, retten sollen. Sie steht unter einem Zauberbann: am Tag in Schweigen versunken, verlässt sie nachts den Palst. Acht Jünglinge wollten herausfinden, wohin sie verschwand, keiner kehrte zurück. Martin folgt ihr mit Hilfe des Zaubermantels und findet heraus, dass Astrologe Aldobrandini sie hypnotisiert hat und aus Herzen ein Lebenselixier herstellt. Martin zerstört die Phiolen, rettet Adriana und schließt sich Schaustellern an.

Eines Tages trifft der Student Martin ein wunderschönes Mädchen. Er weiß nicht, daß es eine Prinzessin ist, die unter dem Einfluß des düsteren Magiers Aldobrandini steht. Dieser hält sich bereits seit Jahrhunderten am Leben mittels eines Zaubertranks, zu dem er neun Menschenherzen benötigt…

Darsteller und Crew

  • Ondrej Pavelka
  • Anna Málová
  • Julie Juristova
  • Josef Kemr
  • Juraj Kukura
  • Frantisek Filipovsky
  • Premysl Koci
  • Josef Somr
  • Karel Effa
  • Ruzena Rudnická
  • Juraj Herz
    Juraj Herz
  • Josef Hanzlík
  • Jirí Macháne
  • Jaromir Janacek
  • Petr Hapka

Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Deváté srdce: Tschechischer Märchenfilm um Zaubermantel und Lebenselixiere.

    Eines der Meisterwerke des poetischen und fantastischen tschechischen Märchenfilms, von Juraj Herz inszeniert und geschrieben nach Motiven von Märchen aus der Biedermeierzeit und mit Anklängen an die Kunstmärchen von E.T.A. Hoffmann und Ludwig Tieck. Die drei Erzählebenen Marktplatz und Wirthaus, Fürstenschloss und Palast der Zeit im Traumreich von Aldobrandini, der als neuntes Herz das des Hofnarren will, sind deutlich kontrastiert. Martins Absage an die Unbelehrbaren im Schloss entspricht Herz‘ Sympathie für Volkstümliches.
    Mehr anzeigen