Filmhandlung und Hintergrund

Tsui Hark lässt seinen mittelalterlichen Sherlock Holmes von der Kette und ersetzt den alten durch einen jungen (Mark Chao aus „Gangs of Taipeh“) in dieser Fortsetzung, die eine Vorgeschichte ist. Auch geizt er nicht mit exzessiv ausufernden CGI-Effekten, was der Story bzw. dem Film nicht zu jeder Zeit gut tut und oft von den starken Charakteren und der spannenden Detektivgeschichte ablenkt. Insgesamt auf jeden Fall...

Im China des frühen Mittelalters reist der junge Justizangestellte Dee in die chinesische Küstenstadt Lauyang, um seinen Dienst bei der dortigen Präfektur anzutreten. Dee kommt zu einem brisanten Zeitpunkt: Soeben sind Teile der kaiserlichen Marine von einem Seeungeheuer zerstört worden, auch gab es offenbar mehrfach Versuche, eine prominente Kurtisane zu entführen. Der ermittelnde Beamte lässt Dee zunächst ins Gefängnis werfen, doch dann erkennt er, dass er dessen kriminalistischen Scharfsinn gut gebrauchen kann.

Mittelalterdetektiv Dee entdeckt brisante Zusammenhänge zwischen Monsterattacken und Palastintrigen. Opulenter Farb-, Action- und Effektvollrausch im zweiten Teil des Kostümabenteuers von Meisterproduzent Tsui Hark.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Alle Bilder und Videos zu Detective Dee und der Fluch des Seeungeheuers

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

    1. Bildgewaltiges Action-Fantasy-Spektakel mit irrwitzigen Martial-Arts-Kämpfen in einer märchenhaften, asiatischen Umgebung.
    2. Tsui Hark lässt seinen mittelalterlichen Sherlock Holmes von der Kette und ersetzt den alten durch einen jungen (Mark Chao aus „Gangs of Taipeh“) in dieser Fortsetzung, die eine Vorgeschichte ist. Auch geizt er nicht mit exzessiv ausufernden CGI-Effekten, was der Story bzw. dem Film nicht zu jeder Zeit gut tut und oft von den starken Charakteren und der spannenden Detektivgeschichte ablenkt. Insgesamt auf jeden Fall ein toller Anblick und unbedingter Tipp für die anvisierte Zielgruppe.

    Kommentare