Derrick: Der zweite Mord

  1. Ø 0
   1988
Derrick: Der zweite Mord Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Derrick: Der zweite Mord: Hans Seelmann wird auf einem Parkplatz erschossen. Eine junge Frau war Zeugin des Mordes.

Oberinspektor Derrick wird nach einer Schießerei zum Flughafen-Parkhaus nach Riem gerufen. Ein Mann, der einen Ausweis mit dem Namen Hans Seelmann bei sich trägt, wurde ermordet. In dessen Wohnung finden Derrick und sein Assistent Klein später die junge Ursula Kieler. Sie gibt zu, gemeinsam mit Seelmann im Parkhaus gewesen zu sein, die Tat beobachtet und anonym den Notarzt verständigt zu haben. Über die Täter könne sie dagegen keine Angaben machen, da es zu dunkel gewesen sei, um jemanden erkennen zu können.

Bei der Polizei geht ein Notruf ein: Auf einem Parkplatz soll gerade ein angeschossener Mann verbluten. Der Arzt kann nur noch den Tod des Opfers feststellen. Inspektor Derrick stößt auf der Suche nach dem anonymen Anrufer auf ein junges Mädchen, das allerdings nur zugibt, den Anruf getätigt zu haben. Spannende Folge der Kultserie aus dem ZDF.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • 25 Jahre oder 281 Folgen lang ermittelte Horst Tappert als Oberinspektor Derrick im ZDF, bevor er 1998 in die verdiente Rente ging. Jeder einzelne Fall stammte aus der Feder des Autors Herbert Reinecker, der zuvor bereits die Drehbücher für die legendäre Krimireihe „Der Kommissar“ erdacht hatte. Produziert wurde die Kult-Serie von Helmut Ringelmann. „Derrick“ ist bis heute die mit Abstand erfolgreichste Krimi-Reihe im deutschen Fernsehen und wurde weltweit in über 100 Länder verkauft. Am 24. Februar 1989 zeigte das ZDF die 173. „Derrick“-Folge mit dem Titel „Der zweite Mord“. Die Episodenhauptrollen spielten Esther Hausmann als Ursula Kieler sowie Philipp Moog, Stefan Wigger und Ursula Dirichs.

Kommentare