Filmhandlung und Hintergrund

Karl Malden in einem Historien-Horror-Thriller.

Paris, 19. Jh.: Inspektor Bonnard von der Polizei sieht sich mit einer seltsamen Reihe von Morden konfrontiert. Zum einen lässt sich zwischen den jungen Damen, die der Serie zum Opfer fallen, keine weitere Verbindung herstellen und zum anderen erscheint es Bonnard kaum möglich, dass die Taten von einem menschlichen Wesen ausgeführt worden sein können. Schließlich kommt es zum Verschwinden einer weiteren Frau und der „Würger“ entpuppt sich als Produkt menschlichen Wahnsinns und animalischer Gewalt.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der Würger von Paris: Karl Malden in einem Historien-Horror-Thriller.

    Regisseur Roy Del Ruth („Frauenheld“) setzte diesen packenden Grusel-Thriller 1954 mit Karl Malden und Claude Dauphin als Gegenspieler in Szene, die weibliche Hauptrolle spielt Patricia Medina. Mit zur literarischen Vorlage zählt eine Geschichte von Edgar Allen Poe, „Morde in der Rue Morgue“, aus dem Jahr 1841. Der in 3 D gedrehte Film verfügt über eine ungewöhnlich reizvolle Kameraperspektive. Thematisch behandelt er die Frage, ob die Neigung zum ultimativ Bösen prinzipiell naturgegeben ist.

Kommentare