1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Würger vom Tower

Der Würger vom Tower

Kinostart: 02.06.1966
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Müder Edgar-Wallace-Abklatsch, in dem unter dem Londoner Tower ein Kult sein Unwesen treibt.

Bei der Ermordung der reichen Witwe Mary Wilkins in London wird offenbar auch ein wertvoller Smaragd gestohlen. Da es sich dabei aber um eine Fälschung handelt, wird die Tochter der Ermordeten entführt und unter dem Tower in London eingesperrt. Inspektor Harvey kann herausfinden, dass die Verbrecher hinter den fünf Bruchstücken her sind, in die der wertvolle Parvati-Smaragd einst zerteilt wurde. Es kommt zu weiteren Morden, bevor Harvey Jane befreien und den Anführer der „Brüder der ausgleichenden Gerechtigkeit“ verhaften kann.

Darsteller und Crew

  • Erwin C. Dietrich
    Erwin C. Dietrich
    Infos zum Star
  • Charles Régnier
    Charles Régnier
  • Ellen Schwiers
    Ellen Schwiers
  • Hans Reiser
    Hans Reiser
  • Kai Fischer
    Kai Fischer
  • Ady Berber
    Ady Berber
  • Gerhard Geisler
    Gerhard Geisler
  • Birgit Bergen
    Birgit Bergen
  • Inigo Gallo
    Inigo Gallo
  • Christa Linder
    Christa Linder
  • Alfred Schlageter
    Alfred Schlageter
  • Hans Mehringer
    Hans Mehringer
  • Andreas Demmer
    Andreas Demmer
  • Hans Möckel
    Hans Möckel

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Würger vom Tower: Müder Edgar-Wallace-Abklatsch, in dem unter dem Londoner Tower ein Kult sein Unwesen treibt.

    Wirrer Krimi, mit dem sich Produzent Erwin C. Dietrich nach „Die Nylonschlinge“ erneut ein Stück vom Erfolgskuchen der Edgar-Wallace-Filmreihe abschneiden wollte. Unter seinem Pseudonym Michael Thomas war Dietrich selbst für das Drehbuch verantwortlich, das aus mehr oder weniger willkürlich zusammengeklaubten Wallace-Versatzstücken zusammengesetzt ist. Die Titelfigur wird verkörpert vom österreichischen Hünen Ady Berber, der bereits bei „Die Nylonschlinge“ mitgewirkt hatte, hier aber eher eine abwesende Bedrohung darstellt.

Kommentare