Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Weg ins Freie

Der Weg ins Freie

Kinostart: 07.05.1941

Der Weg ins Freie: Erfolgreiches Melodram mit Zarah Leander als in die Enge getriebene Frau auf der Flucht.

Filmhandlung und Hintergrund

Erfolgreiches Melodram mit Zarah Leander als in die Enge getriebene Frau auf der Flucht.

Die erfolgreiche Opernsängerin Antonia Corvelli wird von ihrem Mann aufgefordert, ihre Karriere zu beenden. Als sie trotzdem ein neues Engagement in Wien annimmt, zieht er sich enttäuscht von ihr zurück. Um den Nachstellungen des Grafen Oginski zu entgehen, täuscht Antonia einen Selbstmord vor und versteckt sich im Ausland. Ihr Mann heiratet erneut, doch Oginski spürt die angebliche Tote auf. Als er seine Erpressungsversuche nun gegen ihren Mann richtet, fasst sie einen folgenschweren Entschluss.

Darsteller und Crew

  • Zarah Leander
    Zarah Leander
    Infos zum Star
  • Hans Stüwe
    Hans Stüwe
  • Siegfried Breuer
    Siegfried Breuer
  • Walter Ludwig
    Walter Ludwig
  • Eva Immermann
    Eva Immermann
  • Hilde von Stolz
    Hilde von Stolz
  • Hedwig Wangel
    Hedwig Wangel
  • Agnes Windeck
    Agnes Windeck
  • Rolf Hansen
    Rolf Hansen
  • Harald Braun
    Harald Braun
  • Jacob Geis
    Jacob Geis
  • Carl Froelich
    Carl Froelich
  • Friedrich Pflughaupt
    Friedrich Pflughaupt
  • Franz Weihmayr
    Franz Weihmayr
  • Anna Höllering
    Anna Höllering
  • Theo Mackeben
    Theo Mackeben

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Weg ins Freie: Erfolgreiches Melodram mit Zarah Leander als in die Enge getriebene Frau auf der Flucht.

    Die erste Zusammenarbeit von Regisseur Rolf Hansen mit Zarah Leander, die er zwei Jahre später in „Damals“ ebenfalls sehr erfolgreich inszenierte. Hansen bewies mit diesem Film, dass es neben Veit Harlan noch andere Regisseure gab, die auf der Klaviatur des Melodramgenres treffend zu spielen wussten.
    Mehr anzeigen

Kommentare