Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Weg im Dunkel

Der Weg im Dunkel

  • Dauer: 105 Min
  • Genre: Drama
  • Produktionsland: USA
  • Filmverleih: unbekannt

Filmhandlung und Hintergrund

Romantisches Drama, in dem der Erste Weltkrieg und ein Missverständnis dem Glück zweier Liebenden im Wege stehen.

Gemeinsam mit Gerald und Alan aufgewachsen, entscheidet sich Kitty für Letzteren. Die Hochzeit wird durch den Ersten Weltkrieg verhindert, was Alan und Kitty jedoch nicht daran hindert, die Hochzeitsnacht heimlich zu vollziehen, bevor Alan mit Gerald zur Front muss. Gerald, der glaubt, Alan habe Kitty betrogen, schickt ihn auf eine gefährliche Mission, bei der er offenbar getötet wird. Zurück in England fühlen sich Gerald und Kitty schuldig an Alans Tod. Der hat in Wirklichkeit überlebt, ist aber erblindet und möchte nicht, dass Kitty davon erfährt.

Darsteller und Crew

  • Fredric March
    Fredric March
    Infos zum Star
  • Merle Oberon
  • Herbert Marshall
  • Janet Breecher
  • John Halliday
  • Frieda Inescort
  • Claude Allister
  • Douglas Walton
  • Dennis Chaldecott
  • Fay Chaldecott
  • Sidney Franklin
  • Lillian Hellman
  • Mordaunt Shairp
  • Samuel Goldwyn
  • Gregg Toland
  • Sherman Todd
  • Alfred Newman

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Der Weg im Dunkel: Romantisches Drama, in dem der Erste Weltkrieg und ein Missverständnis dem Glück zweier Liebenden im Wege stehen.

    Romantisches Drama, in dem große Gefühle ihr Spiel mit dem Darstellertrio Merle Oberon, Frederic March und Herbert Marshall treiben, bevor nach Irrungen und Wirrungen am Ende das ursprüngliche Liebespaar wieder zusammenfindet. Oberon („Stürmische Höhen“) erhielt für ihre Leistung die einzige Oscar-Nominierung ihrer Karriere, musste sich aber Bette Davis („Dangerous“) geschlagen geben. Ausgezeichnet wurde hingegen Richard Day für die beste Ausstattung.
    Mehr anzeigen