Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der VIII. Grad

Der VIII. Grad

  

Filmhandlung und Hintergrund

Robert Block, Regisseur des (ebenfalls in dieser Strecke vorgestellten) C-Mummenschanz „Sukkubus“, lässt die Amateurgarage hinter sich und serviert unter Zuhilfenahme durchweg professioneller Gespielen einen optisch versierten, effektvollen Horrorthriller im „Sieben“-Stil. Das Drehbuch hätte straffer geraten können, manch interessanter Ansatz läuft ins Leere, doch für den einen oder anderen inhaltlichen Fehler entschädigen...

In einem Hamburger Künstleratelier stößt die entsetzte Polizei auf eine übel zugerichtete Frauenleiche. Patholge Mark, ein Jungstar seiner Zunft und Erfinder einer revolutionären Untersuchungstechnik, soll den Fall übernehmen, sehr zum Verdruss von Mordkommissar Richard, dessen Tochter einst wegen eines Kunstfehlers von Mark ihr Leben ließ. Schon bald stößt Mark am Tatort auf die kryptischen Botschafters eines Psychopathen, der noch dazu geradewegs aus den eigenen Reihen zu stammen scheint.

Pathologe Mark auf den Spuren des mörderischen „Inquisitors“. Unabhängiges deutsches Kino auf den Spuren von „Sieben“.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Der VIII. Grad

Darsteller und Crew

  • Robert Kowalewski
    Robert Kowalewski
  • Martin Scholz
    Martin Scholz
  • Matthias Bullach
    Matthias Bullach
  • Ines Witt
    Ines Witt
  • Matthias Pantel
    Matthias Pantel
  • Katharina Apelt
    Katharina Apelt
  • Robert Block
    Robert Block
  • Ingo Dannecker
    Ingo Dannecker

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Robert Block, Regisseur des (ebenfalls in dieser Strecke vorgestellten) C-Mummenschanz „Sukkubus“, lässt die Amateurgarage hinter sich und serviert unter Zuhilfenahme durchweg professioneller Gespielen einen optisch versierten, effektvollen Horrorthriller im „Sieben“-Stil. Das Drehbuch hätte straffer geraten können, manch interessanter Ansatz läuft ins Leere, doch für den einen oder anderen inhaltlichen Fehler entschädigen Stimmungen und Schockmomente. Gute Ergänzung in der zuständigen Nische.
    Mehr anzeigen

Kommentare