Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Tempel zur goldenen Halle

Der Tempel zur goldenen Halle


Enjo: Religions-Drama um einen psychisch labilen, buddhistischen Mönch, der im Japan der beginnenden 50er-Jahre einen Tempel anzündet.

  • Genre: Drama
  • Produktionsland: Japan
  • Filmverleih: unbekannt

Filmhandlung und Hintergrund

Religions-Drama um einen psychisch labilen, buddhistischen Mönch, der im Japan der beginnenden 50er-Jahre einen Tempel anzündet.

Goichi wird Tayama, dem Abt des buddhistischen Soenji-Tempels in Japan, als Novize empfohlen. Anfangs sieht der ranghöhere Mönch in dem jungen Mann noch seinen potenziellen Nachfolger. Es wird aber offenkundig, dass Goichis auffallende Schweigsamkeit einen unschönen Grund hat: Er stottert - und scheidet damit als Anwärter auf die Funktion eines Abtes, dessen Dienst an sich eine flüssige Rede erfordert, eher aus. Goichi zeigt nun infolge dieser Entwicklung immer häufiger ein zwanghaftes Verhalten.

Darsteller und Crew

  • Raizo Ichikawa
  • Ganjiro Nakamura
  • Tatsuya Nakadai
  • Yoko Uraji
  • Tanie Kitabayaski
  • Jun Hamamura
  • Kon Ichikawa
  • Natto Wada
  • Keiji Hasebe
  • Masaichi Nagata
  • Kazuo Miyagawa
  • Toshiro Mayuzumi

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Der Tempel zur goldenen Halle: Religions-Drama um einen psychisch labilen, buddhistischen Mönch, der im Japan der beginnenden 50er-Jahre einen Tempel anzündet.

    Der anspruchsvolle japanische Regisseur Kon Ichikawa („Nobi - Feuer im Grasland“) inszenierte den auf einer tatsächlichen Begebenheit beruhenden Film von 1958. Er beteiligte sich auch an der Erstellung des Skripts, nach dem Roman des Autors Yukio Mishima über die Niederbrennung eines buddhistischen Zen-Pavillons in Kyoto 1950. Der Film arbeitet stark mit der Symbolik des Tempel-Bauwerks. Zu den psychologisch eindringlich spielenden Protagonisten zählen Ichikawa Raizô und Ganjiro Nakamura.
    Mehr anzeigen