Der Tag, an dem Elvis nach Bremerhaven kam

  

Filmhandlung und Hintergrund

Sensible Halbstarken-Milieustudie von Peter F. Bringmann aus der Garnisonsstadt des King.

Bremerhaven, 1.10.1958: Von Tausenden umjubelt kommt Elvis an der Columbuskaje an, um als GI seinen Dienst zu leisten. Vor diesem Hintergrund wird das einfache und doch komplizierte Leben des 17-jährigen Karl-Heinz (Wolfgang Drygalla) erzählt. Er ist verliebt in die Kleinstadtrebellin Monika (Petra Bigaj), die jedoch ein Verhältnis mit dem farbigen Soldaten Joe (Michael Shelley) hat. Als Joe nach einer Schlägerei mit weißen GIs verhaftet wird, scheint Karl-Heinz die Gunst der Stunde zu winken.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Tag, an dem Elvis nach Bremerhaven kam: Sensible Halbstarken-Milieustudie von Peter F. Bringmann aus der Garnisonsstadt des King.

    Regisseur Peter F. Bringmann („Theo gegen den Rest der Welt“) und der hochdotierte Drehbuchautor Horst Königstein zeichnen ein perfektes Porträt vom Nachkriegsdeutschland - Lebenshunger der Kinder nach dem „American way of life“ auf der einen, Schweigen und Unverständnis der Eltern auf der anderen Seite. Bemerkenswert ist außerdem das akribisch rekonstruierte Ambiente der späten Fünfziger Jahre in Deutschland. Fazit: Ein Film, der wegen der beschriebenen Grundkonflikte des Menschen nicht verstaubt wirkt.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Der Tag, an dem Elvis nach Bremerhaven kam