Filmhandlung und Hintergrund

Schwarzer Film über das Filmemachen und den Tod.

Nach einer Atomkatastrophe gelangen Überlebende am Meer in ein Hotel. Die Szene stellt sich als Filmszene heraus. Das Team des an der Atlantikküste in Portugal gedrehten SF-Films kann aus Geldmangel nicht weiterdrehen. Die Untätigkeit wird unerträgliche Wartezeit. Regisseur Friedrich Munro fliegt nach Lissabon, dann nach Los Angeles, um Produzent Gordon zu suchen. Er findet ihn, stellt ihn in seinem Wohnmobil zur Rede. Gordon ist auf der Flucht vor Gläubigern. Sie reden über Film. Beim Auseinandergehen werden sie erschossen.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Der Stand der Dinge

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Stand der Dinge: Schwarzer Film über das Filmemachen und den Tod.

    Wim Wenders‘ Reflexion über das Medium Kino, Stillstand und Tod entstand spontan während einer Drehpause zum Detektivfilm „Hammett“, wurde schnell gedreht und mit Federico Fellinis „8 1/2“ und Francois Truffauts „Die amerikanische Nacht“ verglichen. Die düstere Stimmung des Schwarzweißfilms entspricht Wenders‘ damaliger Lage, zeigt Desillusionierung, Resignation. Sie wird mit filmischen Mitteln überwunden. Goldener Löwe Venedig 1982. Preis der Internationalen Filmkritik. Filmband in Gold.

News und Stories

Kommentare