Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Schrei der Eule

Der Schrei der Eule

Kinostart: 03.03.1988

Filmhandlung und Hintergrund

Der französische Meisterregisseur Claude Chabrol („Masken“) präsentiert Patricia Highsmiths Psychothriller als beunruhigende Studie des Wahnsinns mit tragikomischen Elementen und knüpft dabei an vergangene Psychopathenporträts an. Handwerklich solide Inszenierung mit guten schauspielerischen Leistungen. die für den großen Publikumserfolg auf Video jedoch zu unbequem ist. Verspricht beim anspruchsvolleren Publikum...

Das Provinzmädchen Juliette verliebt sich in den Zeichner Robert, der sie nächtens voyeuristisch belauert hat. Kurzerhand trennt sie sich von ihrem Verlobten Patrick. Dieser verbündet sich mit Roberts intriganter Ehefrau und taucht eine Weile unter. Robert gerät unter Mordverdacht. Als die morbide Juliette Selbstmord begeht, kehrt Patrick zurück mit der Absicht, Robert zu töten. Nachdem ihn die Polizei davon abhalten kann, schleppt Veronique den Verzweifelten noch einmal in Roberts Haus. Fassungslos wird der Zeichner Zeuge eines Blutbades, dessen Ende offen bleibt.

Das Provinzmädchen Juliette verliebt sich in den Zeichner Robert, der sie nächtens voyeuristisch belauert hat. Kurzerhand trennt sie sich von ihrem Verlobten Patrick, der sich mit Roberts intriganter Ehefrau verbündet und eine Weile untertaucht. Robert gerät unter Mordverdacht. Meisterregisseur Chabrol präsentiert Patricia Highsmiths Psychothriller als beunruhigende Studie des Wahnsinns mit tragikomischen Elementen und knüpft dabei an vergangene Psychopathenporträts.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der französische Meisterregisseur Claude Chabrol („Masken“) präsentiert Patricia Highsmiths Psychothriller als beunruhigende Studie des Wahnsinns mit tragikomischen Elementen und knüpft dabei an vergangene Psychopathenporträts an. Handwerklich solide Inszenierung mit guten schauspielerischen Leistungen. die für den großen Publikumserfolg auf Video jedoch zu unbequem ist. Verspricht beim anspruchsvolleren Publikum gute Umsätze.
    Mehr anzeigen

News und Stories

  • Stiles verliebt sich in ihren Stalker

    Stiles verliebt sich in ihren Stalker

    In der Romanverfilmung "Cry of the Owl" findet Julia Stiles den Mann, der sie verfolgt, plötzlich gar nicht mehr unheimlich.

    Ehemalige BEM-Accounts