Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Rat der Götter

Der Rat der Götter

   Kinostart: 12.05.1950
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Fast dokumentarischer DEFA-Spielfilm, der die Verbindungen der IG Farben mit den Nationalsozialisten und der amerikanischen Industrie zum Thema hat.

Als Dank für die Unterstützung Hitlers im Wahlkampf steigert sich das Auftragsvolumen der IG Farben nach der Machtergreifung 1933 rapide. Der Chemiker Dr. Hans Scholz wird dazu angehalten, an der Erforschung von Raketentreibstoffen, Sprengstoffen und Giftgas zu arbeiten. Doch die IG Farben beschränkt sich nicht auf das inländische Geschäft: Dank geschickter Verträge mit amerikanischen Unternehmen verdient der Konzern während des Zweiten Weltkrieges auch am Bombenkrieg der Alliierten. Als nach dem Kriegsende die Verantwortlichen in Nürnberg vor Gericht stehen, regt sich einzig bei Scholz das Gewissen.

Darsteller und Crew

  • Paul Bildt
  • Fritz Tillmann
  • Willy A. Kleinau
  • Hans-Georg Rudolph
  • Inge Keller
  • Albert Garbe
  • Helmuth Hinzelmann
  • Kurt Maetzig
  • Friedrich Wolf
  • Philipp Gecht
  • Friedl Behn-Grund
  • Ilse Voigt
  • Hanns Eisler
  • Erwin Lehn

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
4 Bewertungen
5Sterne
 
(4)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Rat der Götter: Fast dokumentarischer DEFA-Spielfilm, der die Verbindungen der IG Farben mit den Nationalsozialisten und der amerikanischen Industrie zum Thema hat.

    Fast dokumentarischer DEFA-Spielfilm, in dem Kurt Maetzig („Ehe im Schatten“) fernab von oberflächlicher Propaganda die Verflechtungen zwischen Industrie und Politik sowie zwischen deutscher und amerikanischer Wirtschaft vor und während des Zweiten Weltkrieges aufzeigt. Nicht zuletzt dank dieser Verbindungen gelang es dem Aufsichtsrat der IG Farben - der sich selbst als „Rat der Götter“ bezeichnete - nach Kriegsende, relativ ungeschoren davonzukommen. Aufgrund des wenig schmeichelhaften Themas war eine Aufführung in den BRD-Kinos von westdeutscher Seite nicht erwünscht.
    Mehr anzeigen