Filmhandlung und Hintergrund

Das vielleicht schockierendste Werk vom britischen Meister exotisch-exaltierter Filmgenüsse, Peter Greenaway („Prospero’s Bücher“), der mit seinen Filmen immer auch einen ganz speziellen Blick auf den Umgang der Gesellschaft mit dem Tod wirft. Mit dem Tabuthema Kannibalismus hat er für viele die Grenze des sogenannten guten Geschmacks überschritten. Immerhin trifft sich zum liederlichen Freßgelage eine erstklassige...

Im Restaurant „Le Hollandais“ feiert Meisterdieb Albert allabendlich mit seiner Gefolgschaft wahre Freßorgien. Neben seiner Leidenschaft für die gute Küche erniedrigt der arrogante Widerling Albert auch gern seine Umwelt und demütigt seine Frau Georgina und Meisterkoch Richard, dem er seine Kochexperimente finanziert. Als Georgina sich in den bescheidenen, intelligenten Buchhändler Michael verliebt, deckt der Koch die beiden und versteckt sie vor dem tobenden Albert in einem Buchlager. Doch der Dieb findet sie und bereitet dem Liebhaber seiner Frau ein schlimmes Ende. Daraufhin servieren Georgina und der Koch Albert eine grausige Henkersmahlzeit im „Le Hollandais“.

Auf eigenwillige Weise gestaltetes Drama um das Freßgelage eines Gangsters, der, in einem eifersüchtig-cholerischen Ausbruch, Rache nimmt an einem unscheinbaren Buchhalter, für den seine Frau Sympathie empfindet.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Das vielleicht schockierendste Werk vom britischen Meister exotisch-exaltierter Filmgenüsse, Peter Greenaway („Prospero’s Bücher“), der mit seinen Filmen immer auch einen ganz speziellen Blick auf den Umgang der Gesellschaft mit dem Tod wirft. Mit dem Tabuthema Kannibalismus hat er für viele die Grenze des sogenannten guten Geschmacks überschritten. Immerhin trifft sich zum liederlichen Freßgelage eine erstklassige Schauspielerriege (Richard Bohringer, Michael Gambon, Helen Mirren u.a.) und verleiht der Geschichte um die Perversionen der Macht ihre suggestive Kraft. Ein poetisches Meisterwerk in faszinierenden mittelalterlichen Bildern, das auch durch seinen günstigen Preis besticht.

    News und Stories

    Kommentare