Der Tramp macht sich wie so viele andere auf die Suche nach Gold - eigentlich eine völlig harmlose Geschichte, die das Publikum begeisterte.

In "Goldrausch" isst Charlie Chaplin sogar seinen Schuh Bild: Warner Home Video

Zehn Jahre nach der gefeierten Premiere in Berlin wurde die Wiederaufführung von Charlie ChaplinsGoldrausch“ am 8. Januar 1935 jedoch von den Nazis verboten. Grund für diese Entscheidung: Chaplin war kein Arier, und somit durften seine Filme auch nicht in Deutschlang gezeigt werden. Dass seine Figur des Tramp Adolf Hitler wie aus dem Gesicht geschnitten war, interessierte anfangs noch nicht.

Diese Ähnlichkeit nutzte der Starkomiker jedoch für seine filmische Racheaktion: Die Idee zur Hitler-Satire „Der große Diktator“ war geboren - die erste und nach Kritikermeinung bis heute gelungenste filmische Abrechnung mit dem NS-Regime.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare