1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Große Blonde auf Freiersfüßen

Der Große Blonde auf Freiersfüßen

Kinostart: 25.05.1989
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Muntere Boulevardkomödie mit Pierre Richard („Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“) und Richard Bohringer („Gefahr im Verzug“). Edouard Molinaro („Ein Käfig voller Narren“) bietet alles auf, was in dieser Komödiengattung üblich ist, und schafft es spielend, ständig wechselnde Situationen zu erzeugen. Trotz des Kinoerfolgs von „Frauen am Rande des Nervenzusammbenbruchs“ sind verfilmte Theaterstücke nicht gerade...

Yann erwartet in seinem Appartement sehnsüchtig Florence, die er zu verführen hofft. Da klingelt seine Nachbarin Eva im Negligé an seiner Tür und bittet ihn, über den Balkon in ihre Wohnung zu klettern, weil sie sich ausgesperrt hat. Evas eifersüchtiger Freund Boris entdeckt Yann in seiner Wohnung, ebenso wie Florence Eva in Yanns Behausung vorfindet. Als auch noch Florences Mann, die Polizei, die Putzfrau, ein vermeintliches Feuerzeug, das in Wirklichkeit eine Pistole ist und Yanns Freund auftauchen, fällt es dem Geplagten immer schwerer, die Übersicht zu bewahren. Der Lohn der Plagen ist Florence.

Yann erwartet verliebt Florence. Da klingelt seine Nachbarin Eva im Negligé, weil sie sich ausgesperrt hat. Evas Freund entdeckt Yann in seiner Wohnung, ebenso wie Florence Eva bei Yann vorfindet. Als auch noch Florences Mann, die Polizei, ein Feuerzeug, das eine Pistole ist und Yanns Freund auftauchen, verliert der Geplagte die Übersicht.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Der Große Blonde auf Freiersfüßen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Muntere Boulevardkomödie mit Pierre Richard („Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“) und Richard Bohringer („Gefahr im Verzug“). Edouard Molinaro („Ein Käfig voller Narren“) bietet alles auf, was in dieser Komödiengattung üblich ist, und schafft es spielend, ständig wechselnde Situationen zu erzeugen. Trotz des Kinoerfolgs von „Frauen am Rande des Nervenzusammbenbruchs“ sind verfilmte Theaterstücke nicht gerade in Mode und auch Pierre Richards große Erfolge liegen einige Jahre zurück. Auf Video könnte das kurzweilige Vergnügen jedoch immer noch für mehr als gute Umsätze sorgen.

Kommentare