Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Fremde im Zug

Der Fremde im Zug

Kinostart: 01.02.1952

Strangers on a Train: Während einer Zugfahrt erhält ein Tennisstar das seltsame Angebot, den Vater eines Unbekannten zu töten - als Gegenleistung für den Mord an seiner scheidungsunwilligen Frau.

Filmhandlung und Hintergrund

Während einer Zugfahrt erhält ein Tennisstar das seltsame Angebot, den Vater eines Unbekannten zu töten - als Gegenleistung für den Mord an seiner scheidungsunwilligen Frau.

Während einer Zugfahrt lernt Tennis-Star Guy Haines Playboy Bruno Anthony kennen. Was wie ein zufälliges Treffen beginnt, entwickelt sich zu einer Reihe tödlicher Begegnungen, als Bruno anfängt, sich immer mehr in Guys Leben zu mischen. Bruno will seinen Vater umbringen und weiß, dass Guy die Tochter eines Senators heiraten will, jedoch Schwierigkeiten mit der Scheidung von seiner aktuellen Frau Miriam hat. Also schlägt Bruno dem Mann ein mörderisches Tauschgeschäft vor.

Während einer Bahnfahrt bekommt ein Tennisstar ein seltsames Angebot. Er soll den Vater eines Unbekannten töten und bekäme dafür von diesem seine scheidungsunwillige Frau vom Halse geschafft. Kurz danach ist sie tot…

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Der Fremde im Zug

Darsteller und Crew

  • Alfred Hitchcock
    Alfred Hitchcock
    Infos zum Star
  • Farley Granger
  • Ruth Roman
  • Robert Walker
  • Leo G. Carroll
  • Patricia Hitchcock
  • Laura Elliott
  • Marion Lorne
  • Raymond Chandler
  • Czenzi Ormonde
  • Whitfield Cook
  • Robert Burks
  • William Ziegler
  • Dimitri Tiomkin

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Fremde im Zug: Während einer Zugfahrt erhält ein Tennisstar das seltsame Angebot, den Vater eines Unbekannten zu töten - als Gegenleistung für den Mord an seiner scheidungsunwilligen Frau.

    „Der Fremde im Zug“ - einer der erfolgreichsten Hitchcock-Thriller - beginnt mit den quietschenden Geräuschen eines einfahrenden Zuges und endet mit einem Angstschrei. Dazwischen strickt Hitchcock basierend auf dem Roman von Patricia Highsmith ein gewohnt spannendes und überraschendes Netz, und dies von seinem verstörenden Anfang an in rasantem Tempo, welches von Hitchcocks innovativer Kameraarbeit bestimmt wird. Unvergesslich bleibt eine beängstigende Sequenz, in der die Kamera den Blick durch Brillengläser einnimmt, die auf dem Boden zertreten werden.
    Mehr anzeigen

News und Stories

  • Henry Cavill über "Batman v Superman"

    Henry Cavill über "Batman v Superman"

    Noch viele Jahre will Cavill als "Man of Steel" glänzen - und verspricht für "Dawn of Justice" ein Effekte-Spektakel.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Ben Affleck vereint All-Star-Cast für The Accountant

    Mit seinem Auftritt als Batman nächstes Jahr in Zack Snyders Batman v. Superman: Dawn of Justice und seiner Beteiligung bei David Finchers Remake von Der Fremde im Zug (Original: "Strangers on a Train" von Meisterregisseur Alfred Hitchcock aus dem Jahr 1951) wird Ben Affleck in nächster Zeit vor der Kamera reichlich zu tun haben. Mittlerweile ist der beliebte Hollywoodstar jedoch auch zu einem angesehenen Regisseur...

    Kino.de Redaktion  
  • "Gone Girl"-Team goes Hitchcock

    "Gone Girl"-Team goes Hitchcock

    Das Remake von "Der Fremde im Zug" ist wie gemacht für das Erfolgsteam David Fincher, Ben Affleck und Gillian Flynn.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • "Der Fremde im Zug": Remake in Planung

    1951 adaptierte der Meister des Suspense, Alfred Hitchcock, erstmals den Patricia Highsmith-Krimi „Zwei Fremde im Zug“ unter dem Titel „Der Fremde im Zug“. Nun soll der Thriller erneut verfilmt werden, und zwar von dem preisgekrönten Werbefilmer Noam Murro. David Seltzner wird das Drehbuch des Remakes verfassen. Er hatte bereits mit seinem Drehbuch zu „Das Omen“ von 1976 bewiesen, dass er ebenso wie Hitchcock ein...

    Kino.de Redaktion