1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der fliegende Holländer

Der fliegende Holländer

   Kinostart: 25.12.1964

Der fliegende Holländer: Gelungener erstmaliger Versuch einer Tonfilm-Adaption einer Wagner-Oper.

Der fliegende Holländer im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

„Der fliegende Holländer“ im Kino

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Filmhandlung und Hintergrund

Gelungener erstmaliger Versuch einer Tonfilm-Adaption einer Wagner-Oper.

Der Holländer, ein verwegener Seemann, ist aufgrund seiner Besessenheit einst mit einem Fluch belegt worden, demzufolge er so lange auf den Weltmeeren weiterzusegeln hat, bis eine Frau ihm ewige Liebe schwört. Die immer wieder aufs Neue in eine Traumwelt eintauchende Reederstochter Senta beginnt langsam in sich die Erlöserin des Holländers zu erkennen. Der aber schlägt die sich ihm bietende Möglichkeit schließlich aus, nachdem er von der Verbindung des Jägers Erik zu Senta erfahren hat.

Darsteller und Crew

  • Anna Prucnal
    Anna Prucnal
  • Gerda Hannemann
    Gerda Hannemann
  • Fred Düren
    Fred Düren
  • Rainer Lüddecke
    Rainer Lüddecke
  • Gerd Ehlers
    Gerd Ehlers
  • Hans Kramer
    Hans Kramer
  • Karin Wölzl
    Karin Wölzl
  • Mathilde Danegger
    Mathilde Danegger
  • Herbert Graedtke
    Herbert Graedtke
  • Rolf Apreck
    Rolf Apreck
  • Joachim Herz
    Joachim Herz
  • Harald Horn
    Harald Horn
  • Erich Gusko
    Erich Gusko
  • Ilse Peters
    Ilse Peters
  • Richard Wagner
    Richard Wagner

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der fliegende Holländer: Gelungener erstmaliger Versuch einer Tonfilm-Adaption einer Wagner-Oper.

    Opernregisseur Joachim Herz (seinerzeit Direktor des Leipziger Opernhauses) entwirft hier eine ebenso eigenständige wie werktreue Filmversion der berühmten gleichnamigen Schöpfung Richard Wagners von 1841. Die Hauptrollen bestreiten unter anderem die polnische Darstellerin Anna Prucnal sowie der Bert-Brecht-Theater-Mime Fred Düren, für die Gesangssynchronisation konnten Größen wie Karl-Friedrich Hölzke und Rolf Apreck gewonnen werden. Bei Sequenzen aus Sentas Traumwelt ändert sich jeweils das Bildformat.

Kommentare