Filmhandlung und Hintergrund

Krimidrama um den historischen Eisenbahnattentäter Matuska.

Im September 1931 wird auf den nächtlichen Schnellzug Budapest-Wien ein verheerender Anschlag verübt: Durch die Sprengung einer Eisenbahnbrücke bei Biatorbágy stürzt der Zug in den Fluss, es gibt 24 Tote und zahlreiche Verletzte. Hinweise führen zu dem in Wien lebenden Ungarn Sylvester Matuska, der nach seiner Verhaftung nicht nur dieses Verbrechen, sondern auch weitere Anschläge in Österreich und Deutschland zugibt.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Fall Sylvester Matuska: Krimidrama um den historischen Eisenbahnattentäter Matuska.

    Ungarisch-deutsch-amerikanische Koproduktion, die sich dem historischen Eisenbahnattentäter Sylvester Matuska widmet, der 1930 Anschläge in Ungarn, Österreich und Deutschland verübte. Die Unklarheit, die seinerzeit über die wirklichen Motive des geständigen Matuska herrschte, findet sich auch im Film wieder, in dem den Zuschauern kein Zugang zur Psyche der von Michael Sarrazin („Nur Pferden gibt man den Gnadenschuss“) verkörperten Hauptfigur geboten wird. Als deutsche Schauspieler sind unter anderem Towje Kleiner, Constanze Engelbrecht und Armin Mueller-Stahl vertreten.

Kommentare