1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Blaufuchs

Der Blaufuchs

   Kinostart: 14.12.1938

Der Blaufuchs: Zarah Leander singt "Kann denn Liebe Sünde sein?".

Filmhandlung und Hintergrund

Zarah Leander singt "Kann denn Liebe Sünde sein?".

Die attraktive Ungarin Ilona ist mit dem weltfremden Forscher Stephan verheiratet. Der zeigt mehr Interesse an Aquarien als an der Gattin, vergisst den Hochzeitstag. Ilona lernt den schneidigen Piloten Tibor kennen, der von Ilona hingerissen ist. Aber Tibor ist Freund des Gatten und Kavalier genug, seine Gefühle zu verbergen. Um Tibor zu provozieren, flirtet Ilona mit dem Tenor Till. Stephans Mitarbeiterin Lisi hat sich in den Forscher verliebt, der ihre Gefühle erwidert. Ilona trennt sich von ihrem Mann. Im Finale gibt es zwei neue Paare.

Ilona ist unglücklich verheiratet, doch der Mann, in den sie sich verliebt, ist ausgerechnet der beste Freund ihres Mannes. Durch den Opernsänger Krill bekommt sie einen weiteren Verehrer, so dass ein Happy-End in weite Ferne zu rücken scheint. Eine flotte deutsche Komödie mit Zarah Leander und ihrer berühmten Stimme im Mittelpunkt.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Blaufuchs: Zarah Leander singt "Kann denn Liebe Sünde sein?".

    Nach einem Boulevard-Stück entstanden, wurde „Der Blaufuchs“ ein Star-Vehikel der Ufa für die sehr elegant wirkende Zarah Leander, die mit ihrer elektrisierenden ausdrucksstarken Altstimme „Kann denn Liebe Sünde sein?“ und „Von der Puszta will ich träumen“ singt. Der Titel bezieht sich auf den Pelzmantel Ilonas, den sie verliert und der für einige Verwechslungen sorgt. In Zarah Leanders Memoiren „Es war so wunderbar! Mein Leben“ wird die Komödie um Liebe, Leichtsinn und Partnertausch mit einer Zeile abgetan, weil sie kein großer Erfolg war.

Kommentare