Alanis Morissette als göttliche Vision

Ehemalige BEM-Accounts |

Der Blade Runner Poster

Bereits in der Kirchensatire „Dogma“ war sie als Mensch gewordene Gottheit zu sehen, die den Sinn des Lebens mit einem simplen Nasenstups erklärt.

Ihr Lächeln macht sie zur perfekten Besetzung für eine Göttin: Sängerin Alanis Morissette Bild: Kurt Krieger

Auch in ihrem nächsten Film wird es übersinnlich für Folk-SängerinAlanis Morissette. Die Kanadierin spielt in der Romanverfilmung „Radio Free Albemuth“ eine glamouröse Diva namens Sylvia, die Plattenboss Nick als gottgleiches Wesen im Traum erscheint. In Wahrheit ist Sylvia allerdings eine ganz gewöhnliche Frau, die sich gerade von einer schweren Krankheit erholt. Nick stellt Sylvia als seine Sekretärin ein - so wird schließlich aus seiner ehemaligen Vision seine Seelenverwandte.

Die Buchvorlage zu „Radio Free Albemuth“ stammt von SciFi-Kultautor Philip K. Dick, der mit Genreklassikern wie „Blade Runner“ und „Minority Report“ weltberühmt wurde. „Radio Free Albemuth“ war sein letzter Roman, der erst nach dem Tod des Autors 1982 veröffentlicht wurde. Das Buch gilt als Dicks persönlichstes Werk, da es autobiografische Elemente enthält.

Die erste Klappe ist bereits gefallen

Jetzt hat Hollywood den Roman entdeckt - unter der Regie von Kino-Neuling Alan Simon entsteht derzeit in Los Angeles die Leinwandadaption. In die Rolle von Plattenboss Nick schlüpft Jonathan Scarfe („Into the West„), in weiteren Rollen sind Shea Whigham („Dogtown Boys„), Katheryn Winnick („Zum Ausziehen verführt„) und Hanna Hall („Halloween„) zu sehen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. Der Blade Runner
  5. Alanis Morissette als göttliche Vision