Der Bär ist los

  1. Ø 5
   2000
Trailer abspielen
Der Bär ist los Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Der Bär ist los

Filmhandlung und Hintergrund

Der Bär ist los: Geradliniger Familienfilm in der Tradition tschechischer Kinderfilme und Dana Vávrovás Liebeserklärung an ihre Heimat.

Julia, eine Stadtgöre aus Berlin, muss ihre Sommerferien im Böhmerwald verbringen. Für sie ist dieser Urlaub vorerst nicht an Langeweile zu überbieten, doch schließlich wird es doch noch abenteuerlich. Mit Tom, dem kleinen Dompteur eines bankrotten Zirkus, und den Kindern aus dem Dorf versucht sie, mit viel Witz und Einfallsreichtum einen gutmütigen Dressurbären vor dem Abschuss zu retten.

Großstadt-Göre Julia reist in den Sommerferien zu ihrer Mutter in den Böhmerwald, wo diese eine kleine Pension betreibt. Ist der Urlaub zunächst nicht an Langeweile zu überbieten, gestaltet er sich plötzlich als überaus abenteuerlich. Das hat einerseits mit einem kauzigen, schwerreichen Jäger zu tun, der sich in Julias Kinderzimmer eingenistet hat, andererseits mit Tom, dem kleinen Dompteur eines bankrotten Zirkus-Unternehmens. Der hat nämlich nicht nur Augen für seinen dressierten Bären, sondern auch für die selbstbewusste Julia…

Julia, Göre aus der Großstadt, langweilt sich in den Ferien, die sie in der Pension ihrer Mutter im Böhmerwald verbringt. Dies ändert sich aber schlagartig, als sie auf Tom den Dompteur trifft, der sich für Julia zu interessieren beginnt. Ein kindergerechtes Märchen rund um die erste Liebe, mit netten Tier- und Landschaftsaufnahmen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(4)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der Kinder- und Familienfilm ist ein vernachlässigtes Genre – zu viel Arbeit, zu wenig Geld und zu wenig Ehre. Dana Vávrová ließ sich davon nicht beirren und drehte mit „Der Bär ist los“ nicht nur einen unterhaltsamen „Familienfilm“, sondern gleichzeitig auch eine Liebeserklärung an ihre tschechische Heimat.

    Nach ihrem Spielfilmdebut „Hunger – Sehnsucht nach Liebe“ geht die Regisseurin Dana Vávrová an ihre Wurzeln als Schauspielerin zurück, begann sie doch als Darstellerin in Kinder- und Jugendfilmen. Vor ein paar Jahren erzählte ihr jemand die Geschichte von einem ausgebüxten Bären, der einer Postbotin das Fahrrad stahl und damit durch die Gegend radelte. Diese Grundidee baute sie aus mit Pädagogik und Phantasie, einer kleinen Dosis Sozialkritik. Julia lebt bei ihrem Vater in Berlin. Als der zu einer beruflichen Reise nach China aufbricht, soll sie die Ferien bei der Mutter im Böhmerwald verbringen, die als gestresste Pensionswirtin um jede Krone kämpfen muss. Der Ausflug in die Pampa verdirbt der Großstadtgöre die Laune, noch schlimmer ist, dass ein trotteliger Wessi in Loden-Outfit in ihrem Zimmer wohnt und die Mutter in Beschlag nimmt. Ein Zirkus, der wegen Radbruchs vor den Toren des Dorfs Station macht, scheint Abwechslung zu bringen, zumal Nachwuchsdompteur Tom das Jungmädchenherz verwirrt. Als dann der tollpatschige kleine Bär ausbricht, geht alles drunter und drüber. Das Tier räumt so richtig im Dorfladen auf, der Wessi freut sich, endlich einen wilden Braten vor die Jäger-Flinte zu bekommen und lockt die Dorfbevölkerung mit einer hohen Prämie, die Zirkus- und Dorfkinder rotten sich dagegen zur Rettung von Meister Petz zusammen, der sich ob des ganzen Theaters wie ein Blitz in die Büsche haut. Ende gut, alles gut…

    Für 3,9 Millionen Mark entstand dieser liebevoll und in tschechischer Tradition gedrehte Film, dessen Tierschau von Kamel, Lama, Ziege bis zur Schlange sicherlich den Kleinen Spaß macht. Der dreijährige Jungbär wurde intensiv für die Rolle trainiert, musste sich an Kinder gewöhnen und an der Leine herumführen lassen. Zwar probten beim Kinder-Casting 2000 Nachwuchstalente vor der Kamera, den Zuschlag für die wichtigsten Rollen erhielten die eigenen Töchter Janina, Josephina und Theresa. Mitten im Böhmerwald fand die Regisseurin ein zauberhaftes Dorf mit echter Atmosphäre. Die Postbotin, die durch die Liebe zum Entfesselungskünstler die Sprache wiederfindet, spielt sie selbst. Die 33Jährige steckte all ihre Liebe und Energie in das bewusst „altmodisch“ inszenierte Projekt, das Computer-Kids eine ganz neue Welt eröffnet. Für volle Kinos will Produzent und Gatte Joseph Vilsmaier sorgen, der sich verstärkt um die Promotion kümmert. Da kann ja wohl nichts schief gehen. mk.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Der Bär ist los